Sprüche

„Schwule Säue“ haben im Fußball nichts verloren
…von VORURTEILEN, IRRTÜMERN und anderen DUMMEN SPRÜCHEN

Version2_1Vorurteile und Klischees sind in der Regel das Ergebnis von fehlender Information, von Missverständnissen und der Nährboden für Phantasie und fehlgeleitete Vorstellungen. Wir haben hier einmal eine Sammlung gängiger Klischees und Vorurteile zusammengefasst, die im Fußball-Umfeld und auch sonstwo zum Thema Homosexualität so im Umlauf sind.

Wieso denn schwule Fanclubs? Können die nicht einfach in anderen Fanclubs aktiv sein?
Können wir auch! Und sind viele von uns auch! Aber einerseits ist es unsere Aufgabe, dafür zu kämpfen, dass auch die letzten Reste von Diskriminierung verschwinden und andererseits ist ein gemeinsames Identifikationsmerkmal Grund genug für eine Club-Gründung. Das kann der Ort sein, wo man wohnt, aber es kann durchaus auch die sexuelle Orientierung – und damit die eigene Lebensgestaltung – sein. Und hey! In den meisten anderen Fanclubs kann man als Mann nicht wirklich von den tollen Oberkörpern unserer Spieler schwärmen 🙂

Der Ruf „Schwule Sau“ ist doch gar nicht so gemeint!
Es ist völlig egal, wie solche Rufe gemeint sind. Allein die Tatsache, dass sie skandiert werden, ist Grund genug, dass ein Fußballer sich diskriminiert fühlt, sollte er tatsächlich schwul sein. Und jeder einzelne Schwule auf den Rängen fühlt sich in diesem Moment dabei angegriffen und verletzt! Glaubt es uns, es ist so!

Wenn es schwule Fußball-Profis gäbe, wäre das bekannt.
Insbesondere Schwule, die in „heterosexuellen“ Hochburgen tätig sind, haben es perfektioniert, sich zu verstellen. Das ist im Kirchendienst so, im Staatsdienst und auch im Profisport. Es gibt ganz sicher schwule Fußball-Profis! Sie haben sich nur derartig gut verstellt, dass es wahrscheinlich selbst die eigenen Familien nicht wissen. Alibi-Freundinnen und gar Schein-Ehen sind nichts Ungewöhnliches. Und da geht es nicht nur Fußballern so! Was wäre, wenn sich ein Rennfahrer oder ein Vorstandsvorsitzender eines deutschen Großunternehmens outen würde? Glaubt Ihr wirklich, dass es das nicht gibt? Ihr bekommt das, was Ihr glauben wollt. 🙂

Die wollen doch eh nur Frauenkleider tragen!
Die Quote der Pailletten und Federboas scheint zugegebenermaßen exorbitant hoch. Allerdings liegt das hauptsächlich daran, dass die vielen ganz normalen Schwulen in T-Shirt und Blue-Jeans gar nicht auffallen.

Schwule wollen mir nur an die Wäsche!
Nur wenn Du hübsch bist… J … nein, Spaß beiseite: wie auch bei Heterosexuellen gibt es Schwule, die nehmen, was sie kriegen. Aber für die Mehrheit gilt: Zu einer Affäre gehören immer noch zwei!

Idaho-06Schwule denken nur an Sex!
Genauso häufig wie heterosexuelle Männer! Aber man soll es nicht glauben: Der Regelfall ist, dass Schwule schlicht eine Beziehung mit einem anderen Mann wollen – mit allem was gängigerweise dazugehört: Doppelhaus-Hälfte, Dobermann, Urlaubsreise nach Mallorca und Orchideen-Fensterbank. Na ja, und Sex gehört natürlich auch irgendwie dazu, oder?

Homosexualtiät ist abnormal!
Die normative Kraft der Mehrheit lässt uns manchmal Dinge als abnormal empfinden, die einfach nur nicht zur Mehrheit gehören, oder die von einer solchen nicht getragen oder unterstützt werden. Aber Homosexualität ist etwas ganz Natürliches… und als solches etwa so abnormal wie schwarzhaarige Bürger in Skandinavien oder Blondinen in Ägypten.

Ohne Schwule gäbe es kein AIDS!
Die genaue Herkunft von HIV/AIDS ist nicht endgültig geklärt. Es ist zwar sicher so, dass eine offene Sexualkultur der Ausbreitung der Krankheit Vorschub geleistet hat. Dennoch war es such sicher eine Kultur des Schweigens anstatt des offenen Umgangs mit Sexualtiät, wodurch AIDS sich fast ungehindert im Dunkeln ausbreiten konnte. Doch bitte eins niemals vergessen: Es waren vor allem Schwulen-Initiativen, die in ehrenamtlichen Anstrengungen Aufklärung betrieben haben und somit die Ausbreitung von HIV und AIDS zumindest verlangsamen konnten. AIDS ist mitnichten eine Strafe Gottes oder des Universums für unmoralisches Verhalten! Es ist eine (schlimme) Krankheit wie andere auch.

Lass in der Dusche ja nicht die Seife fallen!
Glaubst Du wirklich, dass Du einen derartig erotischen Hintern hast? Außerdem, glaubt Ihr wirklich, dass für Schwule ein Mann interessant ist, der heute noch ein Stück Seife benutzt?

Es ist ekelhaft, wenn sich zwei Männer küssen!
Vor nicht allzulanger Zeit galten ein Junge und ein Mädchen, die sich öffentlich küssten, als ekelhaft. Der Kuss zwischen zwei Menschen ist Ausdruck inniger Zuneigung und Liebe! Wer sich einmal mit zwei Männern, die sich lieben, auseinandersetzt, freut sich höchstens, dass sie sich lieben!

fussballfans_gegen_homophobIch habe nichts gegen Schwule, solange meine Kinder nicht schwul werden.
Genau das ist es, was Toleranz von Ignoranz trennt: Gerade wenn die eigenen Kinder schwul (oder lesbisch) sind, sollte man einfach nur hoffen, dass sie glücklich werden, harmonisch miteinander umgehen… und mit der Freundin oder dem Freund auf den Betzenberg pilgern und unsere Jungs auf dem Rasen anfeuern, oder?

Wenn die nur wollten, könnten sie ein ganz normales Leben führen.
Wir führen ein normales Leben! Deswegen sind wir auch Teil des Fußballs! Aber wir können es nicht ändern – ob wir wollen oder nicht – dass wir uns zu Menschen unseres eigenes Geschlechts hingezogen fühlen. Wir sind so … wir haben dieses Leben nicht gewählt! Würde denn ein FCK-Fan sein Leben ändern und Bayern-Fan werden, nur weil die Deutscher Meister sind?

Ich trage meine Sexualität ja auch nicht ständig vor mir her!
Die Sexualität ist ein wesentlicher Bestandteil menschlichen Seins. Auch heterosexuelle Menschen „tragen ihre Sexualität ständig vor sich her“, sie nehmen es nur nicht wahr, weil es völlig normal ist, wenn ein Junge in der Schule Mädchen anmacht oder ein Mann mit seiner Frau und den Kindern am Tresen steht. Homosexuelle müssen von früher Jugend an damit fertig werden, dass sie in einem ganz speziellen Punkt – dem Punkt der für alle wichtig und normal ist – anders sind als ihre Freunde.

Sollen die doch schwul sein. Aber müssen sie mich damit belästigen?
Ja, müssen wir! Nur wenn mehr Leute darüber nachdenken, welche bescheuerten Klischees, dumme Sprüche und Vorurteile sich hartnäckig halten, lässt sich etwas verändern. Es ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft, auch des heterosexuellen Teils, dazu beizutragen, dass Diskriminierung aufhört! Bewusstsein hilft bewusst zu werden!

Und Fußball können die schon gar nicht spielen!
Im Gegenteil: Es gibt tausende von Schwulen, die in Fußballvereinen spielen und erfolgreich sind. Allerdings trauen sie sich häufig nicht, den Mitspielern oder ihren Trainern zu sagen, dass sie auf Männer stehen.

Die haben doch eh schon alle Rechte. Jetzt können sie doch endlich mal Ruhe geben!
Einerseits sind noch nicht alle Rechte durchgesetzt, die völlige Gleichberechtigung brächten. Steuer- und Adoptionsrecht sind die herausragenden Beispiele. Andererseits geht es nicht nur um Rechte auf dem Papier. Solange es noch nicht ohne dümmliche Kommentare geht, dass zwei Jungs Hand in Hand in der Westkurve stehen, haben wir Grund genug weiterzukämpfen!

Schwule missbrauchen kleine Kinder!
Auch wenn es einen bekannten deutschen – in jeder Hinsicht vorbildlichen – Fußballtrainer gibt, der hier evtl. anderer Ansicht sein könnte: Es gibt einen großen Unterschied zwischen Pädophilie und Homosexualität. Und die meisten pädophilen Übergriffe sind heterosexueller Natur!

In der heutigen Zeit wär´s egal, wenn sich ein Fußballprofi outet!
Denkt doch mal nach: Wie würde es sein, wenn sich … (setze Dir hier einfach den Namen irgendeines FCK-Profis ein) outen würde? Er bräuchte nur einmal einen Elfer zu verschießen, einmal einen schlechten Tag zu haben, einmal ins Aus zu passen… es hieße sofort – na was wohl? „Schwule Sau… war doch klar, dass wir mit dem keinen Blumentopf gewinnen… Schwule können halt nicht Fußball spielen!“ Solange er gut spielt, würde es vielleicht noch gehen. Aber selbst dann: Würde nicht jeder seltsame Gedanken haben, wenn er mit den Mitspielern nach einem Tor in inniger Umarmung auf dem Boden liegt? Nein! Zumindest für die ersten drei oder vier bedeutete ein Coming im Moment noch eine unglaublich harte Zeit! Irgendwie Scheiße, oder?

Schwule und Lesben schaden niemandem, auch nicht im Stadion – nicht auf den Rängen in den Fanblocks, nicht in einem Trainerstab und auch nicht in einer Profimannschaft!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.