Queer Devils wünschen ein frohes und zauberhaftes Weihnachtsfest

QD Weihnachtsmotiv 011-BWas waren wir nach dem kräftezehrenden letzten Pandemie-Winter und nach den nervenaufreibenden Wochen der Angst um das sportliche und wirtschaftliche Überleben unseres Herzensvereins mit drohendem Abstieg und Insolvenz, noch zuversichtlich, dass zum Ende des Jahres 2021 wieder ein wenig mehr Normalität in unser Leben zurückkehrt. Dieses PandemieJahr und der Endspurt in der letzten Drittliga-Saison des FCK haben uns während der ersten Monate viel abverlangt. Das Jahr ließ uns dann eine gewisse Zeit lang an der Kostbarkeit unserer gewohnten und geliebten Freiheiten schnuppern, um uns nun in den letzten Wochen und Monaten vor dem Jahreswechsel und rund um das Krippenfest wieder brutal vor Augen zu führen, wie fragil unsere Art zu leben sein kann, wenn Mutter Natur ihre Launen auspackt!

Auch der kleine Kosmos unserer Gemeinschaft hat dies zu spüren bekommen. Sicher, es gab bei den Heimspielen des FCK seit Saisonbeginn wieder Möglichkeiten sich unter Einhaltung aller gebotenen Regeln zu begegnen oder gar zu herzen. Dennoch sind wir weit entfernt von dem, was unser Fanclubleben in den zurückliegenden Jahren für viele in unseren Reihen bedeutet hatte. Auch in diesem Jahr fielen das Grillfest und zuletzt auch die Weihnachtsfeier der bizarren Pandemieentwicklung zum Opfer oder hatten sich in den letzten Wochen die Absichten zu gemeinsamen Auswärtsfahrten schneller in Luft aufgelöst, als sie entstanden waren.

So werden also auch zu diesem Weihnachtsfest zahlreiche Traditionen und lieb gewonnene Gepflogenheiten nur eingeschränkt oder kaum möglich sein. Wenngleich die aktuelle Situation sich nicht ganz so dramatisch darstellt, wie sie noch vor genau einem Jahr war. Dennoch droht mit Blick auf die kommenden Wochen, trotz Impfkampagne, durch eine neue, bedrohlicher wirkende Virusvariante, ein düsteres Szenario. Hoffen wir, dass all jene, die bislang beim Thema Impfung noch mit Zweifeln und Ängsten beladen waren, sich bald besinnen können und werden.

WEIHNACHTEN

WENN DIE LAST
EINES GANZEN JAHRES
UNTER EINE KRIPPE
GEKEHRT WIRD

UND DIR EIN LICHT
AUFGEHT(*)

Natürlich weiß im Moment niemand, ob wir Grund und Anlass haben rund um die diesjährigen Weihnachtstage mit etwas mehr Optimismus in die Zukunft blicken zu dürfen. Immerhin ist das Szenario von Experten, dass es nicht gelingen könnte die Dauerschleife dieses ständigen Wechsels zwischen Lockdown und Lockerung durchbrechen zu können, eine bittere, skurrile und bizarre Realität. Ein Virus mit dieser Wirk- und Tragweite schert sich nicht um demokratischen Diskurs und lässt sich nun mal nicht mit relativer oder absoluter Mehrheit, sondern nur mit einer nahezu hundertprozentigen Majorität eindämmen. Vielleicht tragen die Tage der sprichwörtlichen Besinnlichkeit rund um das Weihnachtsfest 2021 dazu bei, dass manch einem doch noch ein Licht aufgeht, damit wir endlich gemeinsam einen Weg aus dieser misslichen Lage finden und auch beschreiten können. Es wäre uns allen zu wünschen.

Auch, um in absehbarer Zeit wieder viele tolle Momente und Erlebnisse rund um den Fußball und auch abseits des Geschehens auf dem grünen Rasen miteinander erleben zu können. Mit Blick zurück auf das zweite schwierige Corona-Jahr 2021 möchte sich der Vorstand der Queer Devils bei allen Mitgliedern sowie Freundinnen und Freunden des Fanclubs für die Treue im Jahr 2021 ganz herzlich bedanken! So dürfen wir an dieser Stelle die Wünsche aus dem letzten Jahr wiederholen und Euch im Namen des gesamten Vorstandes zunächst ein besinnliches, gesegnetes, und vor allem demütiges Weihnachtsfest Kreise Eurer Familien wünschen. Nutzt auch in diesem Jahr die paar Tage nicht nur zum Abschalten und zum Ausspannen sondern bemüht Euch auch darum Wege zu Euch wichtigen Menschen zu finden. Zwischen persönlichem Kontakt und Facebook gibt es noch viel mehr! Freunde und die Menschen, die uns allen wichtig sind und die wir vielleicht nicht in der Form und in dem Maße treffen können, wie wir es bisher gewohnt waren, werden sich beispielsweise über das eine oder andere längere Telefonat sicher sehr freuen.

Freut Euch an den kleinen Dingen des Lebens. Auch in diesem Jahr wird sehr deutlich, dass selbst Kleinigkeiten viel mehr sein oder bedeuten können, als alles was manche Menschen aktuell nicht für sich in Anspruch nehmen können. Beispielsweise eine warme Stube, einen geschmückten Baum, einen gut gedeckten Tisch und einige wenige Menschen um uns, die wir lieben. Es gibt viele Gründe den Zauber der Weihnacht auch in diesem Jahr mit viel mehr Dankbarkeit und Demut zu begehen, als wir es bisher getan haben. Dankbar und demütig für das was wir haben!

Natürlich ist das nur ein schwacher Trost für jene, die rund um die Pandemie auch in diesem zweiten Pandemie-Winter berechtigte Existenzängste hegen oder die gesundheitlich betroffen waren oder aktuell sind. Wir wünschen auch all jenen viel Kraft, Durchhaltevermögen und die Hoffnung auf bessere Zeiten, die sich auch während der Feiertage aufopferungsvoll darum kümmern und bemühen, diesen ganzen Laden am Laufen zu halten. Möge es gelingen, die Festtage ein wenig genießen zu können und zumindest für ein paar Tage gedanklich alles hinter sich zu lassen, was unser Leben derzeit so sehr einschränkt und bestimmt.

Glücklicherweise macht zumindest das sportliche Geschehen rund um unseren 1. FC Kaiserslautern in diesen Tagen viel Hoffnung auf bessere Zeiten. Auch wenn bereits jetzt klar ist, dass wir zumindest zum Beginn des bevorstehenden Jahres die Mannschaft nicht im Stadion werden unterstützen können. Aber vielleicht gelingt es dieser mittlerweilen charakterstarken Mannschaft ja auch ohne die Tribünenkulisse alle Skeptiker und Kritiker im Verlauf der Rückrunde eines Besseren zu belehren und dass auch hier so manchem ein Licht aufgeht. Euch allen ein frohes und zauberhaftes Weihnachtsfest!

(*) Cornelia Elke Schray (Schriftstellerin, Lyrikerin)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.