Leidenschaft unterliegt spielerischer Klasse

Der 1.FCK geht nach Pokal-Aus gegen den VfB Stuttgart mit erhobenem Haupt vom Platz

Eindrucksvolle Choreografie vor dem Anpfiff (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Eindrucksvolle Choreografie vor Spielbeginn (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Abgesehen vom Ergebnis, war das gestern ein toller und stimmungsvoller Pokal-Abend am Betzenberg. Zwar unterlag der 1.FCK mit 1:3 gegen Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart, zeigte im Vergleich zu der pomadigen Liga-Partie am vergangenen Sonntag aber eine enorme Leistungssteigerung. Die Roten Teufel lieferten gegen die Schwaben einen tollen und leidenschaftlichen Pokal-Kampf, bei dem streckenweise auch spielerische Momente glänzten. Der FCK ging in der 7. Minute durch eine sehenswerte Direktabnahme von Lukas Spalvis mit 1:0 in Führung, ehe die Stuttgarter durch einen zweifelhaften Strafstoß egalisieren konnten. Daniel Ginczek traf vom Punkt. Im zweiten Durchgang setzte sich dann die spielerische Klasse der Gäste durch. Die Schwaben erhöhten durch den quirligen Chadrac Akolo (66.) und den eingewechselten Simon Terodde (71.) auf 1:3 und gingen letztlich verdient als Sieger vom Platz. Weiterlesen

Von allem und jedem überall zu wenig

Der 1.FCK bleibt nach der Heimpleite gegen den MSV Duisburg Tabellenletzter

Konnte dem Spiel gestern auch keinen Stempel aufdrücken, Gino Fechner (Foto: Thomas Füssler)

Konnte dem Spiel gestern auch keinen Stempel aufdrücken, Gino Fechner (Foto: Thomas Füssler)

Es war angerichtet. Der 1.FCK empfing am gestrigen Sonntag im Kellerduell den nur um drei Tabellenplätze besseren MSV Duisburg. Zwei weitere Mitkonkurrenten in den Niederungen der Zweitligatabelle, der FC Heidenheim und die SpVgg Greuther Fürth, hatten ihre Chancen zu einem Befreiungsschlag am Freitag und am Samstag nicht genutzt und jeweils in der Fremde verloren. Ein drittes Kellerkind, Jahn Regensburg, spielte gestern zeitgleich in Aue und konnte mit einer knappen Niederlage auch keinen Boden gut machen. Ein klassisches „Sechs-Punkte-Spiel“ und ideale Voraussetzung also, um sich aus dem Tabellenmorast selbst rauszuziehen, ein wenig Luft zu verschaffen und zumindest die Rote Laterne abzugeben. Es kam anders! Der FCK verspielte seine Chance mit einem in der aktuellen Situation in fast allen Belangen zu dünnen Auftritt und verlor sein Heimspiel gegen die Zebras völlig verdient mit 0:1! Weiterlesen

Kraftakt für den ersten Auswärtspunkt

Der 1.FCK sichert sich ein Remis beim FC St.Pauli. Andersson trifft erneut

Vor der Abwehr gestern eine Bank, Christoph Moritz (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Vor der Abwehr gestern eine Bank, Christoph Moritz (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Es war ein Punkt für die Moral, den sich die Mannschaft von Jeff Strasser gestern Abend in Hamburg beim FC St.Pauli sicherte. Im sechsten Anlauf auf fremdem Terrain schaffte der 1.FC Kaiserslautern den ersten Auswärtspunkt der Saison, nach zuletzt 5 Pleiten mit 1:13 Toren! Ein Teilerfolg, der mit harter Arbeit, einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein, aber auch ein wenig Glück eingefahren wurde. Symptomatisch dabei, dass die Roten Teufel den Gegner lange kontrollierten und erst in der 63. Minute in Rückstand gerieten. Die Mannschaft kam nach dem Gegentreffer allerdings wieder zurück und fiel nicht in sich zusammen, wie in mancher der zurückliegenden Partie, so wie beispielsweise bei der Demontage in Berlin vor wenigen Wochen. Es war auch etwas Glück mit im Spiel, denn die Hamburger hatten nach dem späten Treffer auch zwei gute Möglichkeiten zu einem zweiten Tor. Einen Konter durch Sami Allagui konnte Marius Müller mit beherztem Herauslaufen an der Strafraumkante per Kopf klären (66.). Erneut Marius Müller war es, der mit einer Glanzparade einen Schuss von Mats Möller Daehli gerade noch so um den rechten Pfosten lenken. Wenige Minuten später servierte Joel Abu Hanna den Ball bei der erst zweiten Ecke für die Roten Teufel punktgenau auf Sebastian Andersson, der das Leder per Kopf gekonnt ins Netz beförderte (77.). Die restlichen Minuten überstand der FCK schadlos und sicherte sich so einen verdienten Punkt. Weiterlesen

Gleitschutzstollen, Traktandenlisten, Wurstbrötchen und Prosecco

Queere Fanclubs feiern Jubiläum bei der XX. Tagung der QFF in Dortmund

Getrennt in den Farben, vereint in der Sache (Foto: mg)

Getrennt in den Farben, vereint in der Sache (Foto: mg)

Ein prall gefülltes Programm wartete am vergangenen Wochenende auf die Delegierten der XX. QFF-Tagung in Dortmund. Mehr als 90 Teilnehmer aus 21 Mitgliedsorganisationen waren der Einladung der Rainbow Borussen gefolgt, die für die Zeit vom 6. bis zum 8. Oktober  in die Ruhrmetropole eingeladen hatten. Dorthin, wo sich vor genau 10 Jahren 28 Teilnehmer aus damals 11 regenbogenbunten Fanclubs erstmals zusammengefunden hatten, um fortan unter dem Motto „getrennt in den Farben, vereint in der Sache“ queere Akzente zu setzen und mit einer ganz eigenen Fanpolitik die Interessen und Anliegen von LGBTI im Fußball zu positionieren. Das Wochenende diente daher nicht nur dazu, weitere wichtige Schritte in die Zukunft der QFF zu gestalten, sondern auch in vielen bunten Facetten den Blick in die Vergangenheit zu richten. Daher traf auch das von den Rainbow Borussen gewählte Einladung-Motto „back to the roots“ voll ins Schwarze oder sinnigerweise besser ins Schwarz-Gelbe! Weiterlesen

Lupenreiner Hattrick…“alter“ Schwede…!

Drei Treffer von Sebastian Andersson bescheren Jeff Strasser Einstand nach Maß

Jubelnder Matchwinner, Sebastian Andersson (Foto: Thomas Füssler)

Jubelnder Matchwinner, Sebastian Andersson (Foto: Thomas Füssler)

Endlich der erste Saisonsieg, endlich ein sichtbares Zeichen! Der FCK lebt noch, der FCK lebt wieder! Mit 3:0 bezwangen die Roten Teufel gestern Abend vor 19.179 Zuschauern ihren Tabellennachbarn, die Spielvereinigung Greuther Fürth. Matchwinner dabei, der kantige Schwede mit der Rückennummer 9. Sebastian Andersson ballerte im zweiten Durchgang den FCK binnen 9 Minuten mit einem lupenreinen Hattrick auf die Siegerstraße. Damit geht die Rote Laterne der zweiten Liga mit nach Franken, während der FCK in der Tabelle einen Platz gut macht und während der Länderspielpause erst einmal auf dem vorletzten Platz stehen bleibt. Zeit zum Durchatmen, Zeit sich weiter zu finden und weiter zu festigen. Zeit für den neuen Trainer Jeff Strasser in den jetzt anstehenden zwei Wochen seine Mannschaft, seine Jungs noch intensiver wahrzunehmen und noch intensiver mit seiner Idee von Fußball zu impfen. In den letzten beiden Tagen seit der ehemalige FCK-Profi aus Luxemburg das Ruder auf dem Cheftrainersessel am Betzenberg übernommen hatte, ging es vor allem darum die Unsicherheit aus den Köpfen zu bekommen. Unsicherheit, die in den zurückliegenden Wochen, die Spieltag für Spieltag für beängstigende Lähmung gesorgt hatte. Auf dem Platz und außerhalb. Weiterlesen

Eisenharte Klatsche stürzt 1.FCK ins sportliche Nirwana

Die Roten Teufel kommen bei der 5:0 Niederlage in Berlin komplett unter die Räder

Frustrierte Gesichter nach dem Abpfiff und dem 5:0 in Berlin (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Frustrierte Gesichter nach dem Abpfiff und dem 5:0 in Berlin (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Die Saison 2017/2018 avanciert für den 1.FC Kaiserslautern endgültig zum Himmelfahrtskommando. Eine völlig überforderte, total verunsicherte und in allen Belangen fußballerisch unterlegene FCK-Elf verlor gestern Abend in der Höhe verdient mit 5:0 bei Union Berlin. Unstrittig, dass die Hausherren noch den einen oder anderen Treffer mehr hätten erzielen können. Die Eisernen holten damit nach fünf sieglosen Spielen überzeugend ihren ersten Dreier und unterstrichen eindrucksvoll ihre Ambitionen und auch ihre Fähigkeiten im Unterhaus der Liga ein Wörtchen mitreden zu wollen. Auf der anderen Seite wartet die geschundene FCK-Fan-Seele weiterhin auf den ersten Saisonsieg und steht am Ende des achten Spieltages vor einem emotionalen Trümmerhaufen. Der FCK 2017 wirkt wie eine mitleiderregende Truppe, bei der man sich als Außenstehender, nach den sportlichen Darbietungen gestern und in den Wochen davor, ernsthaft fragen muss, wie der Sturz ins Bodenlose überhaupt noch gebremst, geschweige denn in eine andere Richtung gelenkt werden kann. Die Suche nach einem neuen Cheftrainer, mit dem die herbeigesehnte Wende geschafft werden soll, wird sich durch die gestrige Partie nicht gerade einfacher gestalten.

Weiterlesen

Ratlosigkeit, Verunsicherung und tiefer Frust

Der 1.FCK verliert zuhause 0:2 gegen Erzgebirge Aue – Norbert Meier freigestellt

Nach dem Abpfiff der Partie auch der Abpfiff für ihn, Norbert Meier (Foto: Thomas Füssler)

Nach dem Abpfiff der Partie auch der Abpfiff für ihn, Norbert Meier (Foto: Thomas Füssler)

Mittlerweile ist es amtlich. Norbert Meier ist nicht mehr Trainer des 1.FC Kaiserslautern. Der Verein gab am Morgen bekannt, dass der erst im Januar dieses Jahres verpflichtete Cheftrainer mit sofortiger Wirkung freigestellt wurde. Nach der desolaten Leistung am vergangenen Samstag in Sandhausen und der gestrigen Heimniederlage gegen den FC Erzgebirge Aue ein Schritt der sich spätestens nach dem Abpfiff und der erneut unterirdischen Mannschaftsleistung gestern Abend abgezeichnet hatte und von Norbert Meier wohl auch selbst so erwartet wurde. Mit zwei blitzsauberen erfolgreich abgeschlossenen Kontern zementierten die Veilchen gestern Abend den 1.FC Kaiserslautern auf dem letzten Tabellenplatz der zweiten Liga fest. Mit nur zwei Punkten aus bisher sieben Spielen, bei insgesamt nur drei selbst erzielten Treffern und einem Abstand von mindestens vier Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz, rangiert der FCK schon fast etwas abgeschlagen auf Platz 18 der Tabelle. Angesichts der auch gestern wieder dargebotenen fußballerischen Kost, dürfte die Sicht von Sportdirektor Boris Notzon ziemlich zutreffend sein, dass die Mannschaft sich bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg wird stemmen müssen. Weiterlesen

In jeder Hinsicht ein einziges Trauerspiel

Auch im sechsten Anlauf kann der FCK beim SV Sandhausen nicht gewinnen

Ratlosigkeit und bedröppelte Miene, Norbert Meier (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Ratlosigkeit und bedröppelte Miene, Norbert Meier (Foto: www.der-betze-brennt.de)

„Wir ham die Schnauze voll, wir ham die Schnauze voll…“ skandierten viele der fast 4.000 mitgereisten FCK-Fans nach dem Schiedsrichter René Rohde die gestrige Partie des 1.FCK in Sandhausen abgepfiffen hatte. Während der Rest der rot-weißen Fangemeinde mit fast gespenstischem Schweigen, einem Trauerzug gleich, das Stadion am Hardtwald verließ. Wenige Minuten vorher noch hätte der eingewechselte Lukas Spalvis mit einer sogenannten hundertprozentigen Chance per Kopf in der dritten Minute der Nachspielzeit noch den Ausgleichstreffer markieren können, ja sogar markieren müssen (!), um so wenigstens noch einen Zähler einzusacken. Das alles nach einem nahezu seelenlosen Auftritt, in einem mehr als mäßigen Zweitligaspiel. Aber es sollte nicht sein. Bitter unterm Strich, dass die Kopfballchance der Lauterer die im Grunde einzige klare Chance über die gesamte Spielzeit darstellte. Ansonsten nach vorne Harmlosigkeit und Hilflosigkeit. So gesehen aus Lauterer Sicht bei der aktuellen Situation ein echtes Trauerspiel! Bitter auch, dass der FCK im nunmehr sechsten Anlauf in Sandhausen erneut als Verlierer vom Platz ging. Lediglich zwei Remis und ganze vier Niederlagen sind die traurige Bilanz der Roten Teufel auf der anderen Rheinseite. Weiterlesen

In letzter Sekunde aus dem Storchennest geflogen

Unglücklicher Last-Minute-Treffer beschert dem FCK dritte Auswärtsniederlage

Nackenschlag in letzter Sekunde. Müller kurz nach dem Siegtreffer der Kieler am Boden (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Nackenschlag ! Siegtreffer der Kieler in letzter Sekunde (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Fassungslosigkeit und Ratlosigkeit in den Gesichtern der Spieler, der Verantwortlichen und auch der Fans. Ein sicher geglaubtes Unentschieden auf fremdem Terrain ging gestern in der Partie bei Holstein Kiel in der dritten Minute der Nachspielzeit verloren. Mit der letzten Offensivaktion sicherten sich die Hausherren drei Punkte gegen einen Gegner, der mit einer besseren Chancenauswertung nie und nimmer als Verlierer hätte vom Platz gehen dürfen. Stipe Vucur fälschte Sekunden vor dem Abpfiff eine Hereingabe von der rechten Seite so unglücklich mit dem Fuß ab, dass der Ball als Bogenlampe Richtung Tor schwebte, sich über Marius Müller hinweg senkte und hinter dem sich streckenden Keeper im Netz landete. Der Schiedsrichter ließ erst gar nicht mehr anstoßen. So bitter kann Fußball sein! Aber letztlich haben es sich die Roten Teufel aufgrund der wieder einmal mageren Auswertung der eigenen Chancen selbst zuzuschreiben nun auch nach dem dritten Auswärtsauftritt der noch jungen Saison wieder ohne Punkte nach Hause fahren zu müssen. Weiterlesen

Gewonnen hatten nach dem Schlusspfiff alle

Benefizspiel in Oppau spielt rund 19.000 Euro für guten Zweck ein

Klein aber obenauf, Baris Atik beim Kopfball (Foto: 1.FC Kaiserslautern)

Klein aber obenauf, Baris Atik beim Kopfball (Foto: 1.FC Kaiserslautern)

Gut 2.000 Zuschauer waren am Donnerstag in den Ludwigshafener Stadtteil Oppau zum Sportgelände am Güterbahnhof gepilgert. Dort gastierte der 1.FC Kaiserslautern gegen den Landesligisten BSC Oppau. Wie schon 2015, als die Profikicker vom Betzenberg bei einem Benefizspiel eine stattliche Summe für die Opfer der Gasexplosion im Jahr 2014 einspielten. Auch in diesem Jahr stand ein wohltätiger Zweck im Mittelpunkt des sportlichen Kräftemessens. Der Erlös ging komplett an die Einrichtung „Mama/Papa hat Krebs“ der rheinland-pfälzischen Krebsgesellschaft, die sich um Kinder krebskranker Eltern kümmert. Bereits seit 2009 unterstützt der 1.FCK die Initiative im Rahmen seines Sozialprojektes „Betze-Engel“. Rund 19.000 Euro waren am Ende des Tages zusammengekommen, die unter den Ortsgruppen in Ludwigshafen und Kaiserslautern aufgeteilt werden. Weiterlesen