Glücklicher Auswärts-Punkt zementiert das Mittelmaß

Der FCK nimmt zum Abschluß im Fußballjahr 2015 aus Braunschweig einen Zähler mit

1.800 FCK-Fans und erstklassiger Support in Braunschweig (Foto: www.der-betze-brennt.de)

1.800 FCK-Fans und erstklassiger Support in Braunschweig (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der Spielplan der DFL bescherte dem FCK zum Abschluss des Fußballjahres 2015 eine Auswärts- Partie bei Eintracht Braunschweig. Rund 1.800 Fans in rot und weiß begleiteten ihre Mannschaft am 4. Advent nach Niedersachsen und sahen ein durchwachsenes aber phasenweise flottes Spiel in dem sich am Ende der 1.FCK ein wenig glücklich einen Punkt mit unter den Weihnachtsbaum gelegt hatte. Trotz ordentlicher spielerischer Leistung gelang es der Truppe von Konrad Fünfstück erneut nicht, dem eigenen Offensivspiel einen signifikanten Stempel aufzudrücken. Von fußballerischer Kreativität, fintenreichem Ideenreichtum und brisanter Torgefahr war auch im letzten Match des Jahres 2015 auf Seiten der Roten Teufel nicht viel zu sehen. Dazu in entscheidenden Momenten erneut zu wenig Aufmerksamkeit und Bissigkeit in der Defensive. Nichts jedenfalls, was einer Mannschaft zu Gesicht stünde, die vor der Winterpause möglicherweise noch einmal zu einem kollektiven Halali auf das obere Tabellendrittel blasen wollte. Weiterlesen

Mol annerschd uff die annere geguckt – Eintracht Braunschweig

Engagement für Flüchtlinge im Aktionsjahr

"Willkommen im Fußball": Stiftungsfinanzierte Chancen für Flüchtlingskinder

„Willkommen im Fußball“: Stiftungsfinanzierte Chancen für Flüchtlingskinder

Für 2015 hatte Eintracht Braunschweig gleich ein ganzes „Aktionsjahr für Toleranz, Vielfalt und Respekt“ ausgerufen. Dazu ist bislang ein Anti-Rassismus-Workshop geplant, ein Fußballprojekt für Flüchtlinge und eine vereinseigene Stiftung für Kinder und Jugendliche. Das alles in einem Jahr, in dem es sportlich ganz ordentlich läuft: Der BTSV gehört sicher zu den Aufstiegskandidaten, hat bisher die wenigsten Gegentore in der 2. Bundesliga kassiert und zuletzt auswärts gewonnen – wenn man die knappe (und manche würden sagen: unverdiente) Pokalniederlage am Mittwoch in Stuttgart einmal außer Acht lässt.

Die Braunschweiger gehörten im Sommer zu den Vorreitern, als das Bündnis „Willkommen im Fußball“ gestartet wurde. Die Eintracht und andere Vereine übernehmen darin Patenschaften für lokale „Willkommensbündnisse“, finanziert von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Damit sollen junge Flüchtlinge bis zum Alter von 27 Jahren einfachen Zugang zum Sport bekommen, aber auch Kultur- und Bildungsangebote. Weiterlesen

…devor un hinnenooch – Fanclubgeschichten vom MSV-Spiel

Momente und Sprüche rund um das letzte Heimspiel – von Friedelsheim bis in die Serengeti

Präsent zur Weihnchtsfeier - FCK-Tasse und Süßes (©mg)

Präsent zur Weihnchtsfeier – FCK-Tasse und Süßes (©mg)

Es war ein Wochenende ganz im Zeichen des 1.FCK und ganz im Zeichen unseres Fanclubs. Bereits am Freitagabend feierten die Queer Devils ihre jährliche Weihnachtsfeier. Der ursprüngliche, für den Samstag vorgesehene Termin, war der Verlegung der Jahreshauptversammlung des 1.FCK zum Opfer gefallen. Schließlich wollten auch dieser etliche unserer Mitglieder beiwohnen. Nach der Weihnachtsfeier am Freitag stand dann am Samstag die besagte JHV und am Sonntag die letzte Heimpartie der Roten Teufel an. Mit dem Gast von der Ruhr erwarteten wir auch Fan-Besuch unserer befreundeten Fanclubs, den Rainbow-Zebras und den Ruhrzebras, für die wir einen Besuch im FCK-Museum mit Führung organisiert hatten. Wir hatten über beide Fanclubs bereits berichtet. Ein straffes Programm also und da drum herum gab es so manche Eindrücke und Erlebnisse. Wobei wir hier und heute vor allem das Augenmerk auf unsere Weihnachtsfeier vom Freitag und den Spieltag am Sonntag legen wollen. Also zurück auf den Anfang des langen Wochenendes und ab nach Friedelsheim, zu Udo Scholz, der Stimme vom Betzenberg. Weiterlesen

Mit langem Anlauf zum dritten Heimerfolg

Dem 1.FCK gelingt im letzten Heimspiel 2015 vor Trauerkulisse ein mühevoller Sieg

Maurice Deville köpft zum 1:0 für den FCK (©thof)

Maurice Deville köpft zum 1:0 für den FCK (©thof)

Die Nachspielzeit war bereits angebrochen, da entwickelte der 1.FCK am gestrigen Sonntag nochmal sichtbaren Offensivdrang und markierte nach etlichen aussichtsreichen aber leider vergebenen Möglichkeiten in der 94. Minute den endgültigen Knock-Out für die Zebras. Jean Zimmer hatte sich über links mit energischem Antritt durchgesetzt und legte auf den frei postierten Mateusz Klich, der aus kurzer Distanz einnetzte. Erst kurz zuvor parierte Marius Müller einen Kopfstoß von Nico Klotz aus kurzer Distanz (88.). Ein Wachmacher! Bis dahin hatten die Duisburger nicht viel zu bieten, was den Lauterer Kasten in wirkliche Bedrängnis hätte bringen können. In der 60. Minute hatte der eigewechselte Maurice Deville bereits vorgelegt und die verdiente Führung markiert. Nach feiner Vorarbeit durch Mateusz Klich, der den Ball mit der Hacke auf Chris Löwe servierte und dessen Flanke kam maßgenau auf den gut postierten Luxemburger. Deville stieg höher als sein Gegenspieler und beförderte das Leder per Kopf sicher in die Maschen. Eine Erlösung für die spärliche Kulisse von 22.277 Besuchern, sofern sie dem Lager der Roten Teufel zuzurechnen waren. Immerhin brachten die Kicker von der Wedau rund 1.800 Fans mit auf den Betzenberg. Die Truppe von Ilia Gruev, dem ehemaligen FCK-Co-Trainer unter Kosta Runjaic, bleibt damit auch nach dem 18. Spieltag Tabellenletzter. Weiterlesen

Mol annerschd uff die Annere geguckt – MSV Duisburg

Bei den Zebras haben sich gleich zwei schwul-lesbische Fanclubs etabliert

MSV-Maskottchen mit Regenbogenfahne (©rainbowzebras)

MSV-Maskottchen mit Regenbogenfahne (©rainbowzebras)

Am kommenden Sonntag gastiert der MSV Duisburg zum Auftakt der Rückrunde der zweiten Liga auf dem Betzenberg. Für FCK-Fans trotz der in dieser Saison schwachen Heimbilanz sicher und trotzdem ein Saisonhighlight. Traditionsverein gegen Traditionsverein, immerhin war auch der Club von der Wedau Gründungsmitglied der Bundesliga. Ein Highlight vor allem auch, weil mit Ilia Gruev unser ehemaliger Co-Trainer mittlerweile als Chefcoach beim MSV am Spielfeldrand steht. Für uns Queer Devils ein besonderes Spiel, weil mit dem MSV ein Zweitligaverein antritt, der nicht nur einen schwul-lesbischen Fanclub in seiner Liste führt, sondern mit den Rainbow Zebras und den Ruhrzebras gleich zwei! Das gibt es sonst nur noch in München beim großen FC Bayern. Dort hatte sich im Jahr 2006 der Fanclub Queerpass Bayern gegründet. Nach diversen internen Meinungsverschiedenheiten hat sich aus den Reihen der Queerpassler dann im Jahr 2011 die Monaco Queers als zweiter LGBT-Fanclub in der Bayerischen Landeshauptstadt neu aufgestellt. Doch das ist eine andere Baustelle. Zurück zu unseren Kickern aus Meiderich. Aus beiden Fanclubs werden wir am kommenden Sonntag Freunde und Gäste begrüßen und zusammen mit einigen Mitgliedern aus den eigenen Reihen eine Tour durchs FCK-Museum anbieten. Die beiden engagierten Fanclubs aus dem Ruhrpott möchten wir vorab ein wenig vorstellen, bei beiden mal hinter die Kulissen schauen und die Frage beantworten, warum es ausgerechnet in Duisburg gleich zwei Regenbogen-Fanclubs gibt. Weiterlesen

…devor un hinnenooch… Fanclubgeschichten vom St.Pauli-Spiel

Momente und Sprüche rund um das letzte Heimspiel

...am Fanclub-Treffpunkt (©mg)

…am Fanclub-Treffpunkt (©mg)

Noch eine neue Rubrik auf unserer Webseite! Seit der Gründung des Fanclubs im Jahr 2007 ist es bei Heimspielen Gewohnheit geworden, dass sich Mitglieder, Freunde und Gönner der Queer Devils im Fritz-Walter-Stadion schon vor einer Heimpartie und vor allem nach den Spielen an einer festen Stelle im Stadion treffen. In der Nordhalle an einem der zahlreichen weißen Stehtische vor dem Stand von DaRosario haben wir seit unserem Gründungsjahr unseren angestammten Platz. So manche hitzige Diskussion wurde hier schon geführt, so manche Anekdote hat sich dort zugetragen, so manche Jubelarie haben wir dort gemeinsam begangen, so manche traurige Stunde zusammen durchgestanden und so manche drollige Begebenheit haben wir dort erlebt, an die sich alle Beteiligten auch heute noch gerne zurück erinnern. Weiterlesen

Kräftig in den Nikolausstiefel gespuckt… wieder jubeln nur die anderen

Der 1.FCK verliert mit 1:2 gegen Pauli in der Vorrunde bereits sein 5. Heimspiel

Leidenschaftlicher Einsatz, Lukas Görtler (©thof2015)

Leidenschaftlicher Einsatz, Lukas Görtler (©thof2015)

Wieder eine Heimniederlage, wieder jubeln nur die anderen. Wieder früh in Rückstand geraten, wieder Schludrigkeit und inkonsequente Defensivaktionen, die dem Gegner in die Karten spielten. Schon nach drei Minuten schien am gestrigen Sonntag alles über den Haufen geworfen, was sich Mannschaft und Trainerteam in der Woche vor der Heimpartie gegen die Kiez-Kicker aus Hamburg vorgenommen hatten. Nach einer Ecke von links landet ein Kopfstoß von Bernd Nehrig an der Latte, den Abpraller drückt Lennart Thy aufs Tor. Chris Löwe will klären, trifft das Leder nicht voll, die Kugel landet dennoch in den Maschen. Sah unglücklich und ein wenig unbeholfen aus und das war es aber auch. Aber nicht nur hinten drin, auch vorne fehlte gestern so einiges, was notwendig gewesen wäre, um dem heimischen Publikum zum 2. Advent einen gefüllten Nikolausstiefel mit auf den Heimweg zu geben. Weiterlesen

Mol annerschd uff die annere geguckt – FC St.Pauli

Das etwas andere Trikot der Kiez-Kicker aus Hamburg

Zum aktuellen Spieltag schauen wir uns den Gästeverein an, und zwar aus einem anderen Blickwinkel. Diesmal also der Kiez-Verein aus Hamburg, der am Sonntag in besonderem Stoff auflaufen wird.

Das Auswärtstrikot im Pauli-Shop: Bekenntnis zum stolzen Preis.

Das Auswärtstrikot im Pauli-Shop: Bekenntnis aus gewirktem Polyester.

Als der FC St. Pauli am Anfang der laufenden Saison sein neues Auswärtstrikot präsentierte, war es im Shop des Kiez-Vereins schnell vergriffen und musste nachproduziert werden. Das gesteigerte Interesse hatte sicher weniger mit dem Sponsor zu tun, einer Tochterfirma eines großen deutschen Telekommunikationsunternehmens, die Billig-Flats und Prepaid-Tarife anbietet. Es könnte eher am Ärmelsaum gelegen haben: Dort, wo am aktuellen Lautern-Trikot ein Rockabilly-Rallye-Streifen prangt, trägt der Paulianer auswärts einen Regenbogen. Ein deutlich sichtbares Zeichen für Offenheit und Vielfalt, und das in einer Saison, in der für Pauli ohnehin vieles zusammenläuft, wie es zusammengehört:  Erst kam Trainer Ewald Lienen, der schon immer als alter Linker bekannt war, zu dem Klub, der sich gerne als etwas andere Alternative zu anderen etablierten Vereinen versteht. Dann stellte sich der lang ersehnte Erfolg ein: Erst gelang der Klassenerhalt, und jetzt spielt der FCSP in der 2. Bundesliga wieder oben mit. Weiterlesen

Am 1.Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Kampagne „Positiv zusammen leben“ soll mehr Akzeptanz schaffen

Kampagne "Positiv zusammen leben" (www.welt-aids-tag.de)

Kampagne „Positiv zusammen leben“ (www.welt-aids-tag.de)

Kaum eine andere Krankheit trägt weltweit ein derart gesellschaftliches Stigma, wie die Infektion mit dem HIV-Virus und dem Krankheitsbild AIDS. Nach aktuellen Schätzungen leben weltweit etwa 35 Millionen Menschen mit HIV. Nach wie vor ist die Zahl der Neuinfektionen hoch. Ungefähr 2,1 Millionen sind es jährlich weltweit davon etwa 240.000 Kinder. Seit Anfang der 1980er Jahre bis 2013 haben sich etwa 78 Millionen Menschen mit HIV infiziert. 39 Millionen Menschen sind bereits an den Folgen gestorben. Mit 70% aller Neuinfektionen ist Afrika südlich der Sahara am stärksten betroffen. Allerdings steigen auch in anderen Regionen die Zahlen an. Besonders in Ost-Europa und Zentralasien ist die Zahl der Neuinfektionen deutlich gestiegen, 2013 allein um 110.000. In Deutschland in 2014 um rund 8%. Insbesondere in Entwicklungsländern haben längst nicht alle betroffenen Menschen Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten. Und noch immer erleben Betroffene Ausgrenzung und Stigmatisierung. Auch in Deutschland. Hier leben heute rund 80.000 Menschen mit HIV. Etwa 30.000 Menschen sind seit Entdeckung des Erregers in den 1980er Jahren bisher in Deutschland an den Folgen von Aids gestorben. Weiterlesen

Vom bitteren Höllenritt zum Euphorie-Tsunami

Die Roten Teufel drehen Auswärtspartie in Fürth

Knoten geplatzt, Kacper Przybylko markiert das 1:2 (www.der-betze-brennt.de)

Knoten geplatzt, Kacper Przybylko markiert das 1:2 (www.der-betze-brennt.de)

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten Akteure und Fans des 1.FCK am gestrigen Abend in Fürth. Nachdem die Mannschaft von Konrad Fünfstück in der ersten Halbzeit nach einer unterirdischen Leistung bereits 0:2 hinten lag, drehte die Truppe mit einer wuchtigen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei die verloren geglaubte Partie. Vier Tore binnen knapp 20 Minuten sorgten für einen Euphorie-Tsunami im Lager der Lauterer, während die Fürther Heimmannschaft nach dem Abpfiff fast demoralisiert das Feld verlies. Ein Auswärtssieg für die Moral, für den Kopf, für den Jahresendspurt, für die Tabelle, für die Stimmung, für die Fans. Dennoch ist Bescheidenheit angesagt. Davon zeugt auch die Selbstkritik des gesamten Teams, das durchaus weiß, wie nah man gestern beim Gastauftritt im Frankenland am Abgrund einer Demütigung entlang geschrammt war. Nach den durchwachsenen und wechselhaften Leistungen der letzten Wochen und Monate waren leider auch nur knapp 1.000 Fans am Freitag mit nach Fürth gereist, die aber über 90 Minuten für einen erstklassigen Support sorgten und letztlich belohnt wurden. Weiterlesen