Gelungener Auftakt der IDAHOT-Aktionswochen

Fanclub-Grillfest und Kiss the Pride Foto-Event im Fritz Walter Stadion voller Erfolg

Grillfest der Queer devils in Otterbach (Foto: mg)

Grillfest der Queer Devils in Otterbach (Foto: mg)

Seit Mitte letzter Woche Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel am Lauterer Rathaus von einer Delegation des IDAHOT-Organisationsteams symbolisch 50 Regenbogenfahnen überreicht bekam, laufen in Kaiserslautern die Aktionswochen für Toleranz und Akzeptanz rund um den International Day Against Homophobia and Transphobia am 17. Mai. Mehr als vier Wochen lang werden die schwul-lesbischen Gruppen aus Kaiserslautern mit ganz unterschiedlichen Aktionen und vielen heiteren Veranstaltungen feiern, informieren, aufklären und für eine bunte Gesellschaft werben. Das erste lebhafte IDAHOT-Wochenende liegt nun bereits hinter uns. Die Queer Devils hatten die Ehre mit gleich zwei Veranstaltungen den Auftakt zu machen. Am vergangenen Samstag hatten wir zu unserem traditionellen Fanclub-Grillfest nach Otterbach eingeladen und am Sonntag gab es im Rahmen des letzten Heimspiels der Roten Teufel gegen die SpVgg Greuther Fürth in der Fan-Halle Nord des Fritz-Walter-Stadions die Foto-Aktion KISS THE PRIDE und  viele, viele Informationen rund um das Thema Homosexualität im Fußball.

Gesellige Runde... (Foto: mg)

Gesellige Runde… (Foto: mg)

Schon einen Tag vor dem Grillfest wurde gebacken, wurden Salate kreiert und wurde einer langen Einkaufsliste der letzte Schliff verpasst, um der Auftaktveranstaltung kulinarisch und atmosphärisch einen würdigen Rahmen zu verleihen. 38 Gäste aus den Reihen unserer Mitglieder, von den anderen Lauterer Gruppen und aus der FCK-Fangemeinde durften wir bei traumhaftem sommerlich warmem Wetter begrüßen. Sogar zwei Zufallsgäste hatten sich gegen späten Nachmittag eingefunden, die durch die Berichterstattung im Wochenblatt davon erfahren hatten und spontan der Einladung gefolgt waren. Besonders gefreut hat uns und viele andere Gäste natürlich auch, der Besuch unseres Ehrengastes, des FCK-Altpräsidenten und frisch gebackenen Ehrenbürgers der Stadt Kaiserslautern, Norbert Thines! Zahlreiche helfende Hände sorgten ab Vormittag dafür, dass die schmucke Grillhütte der Gemeinde Otterbach den nötigen Anstrich bekam und mit vielen rot-weißen FCK-Farb-Tupfern glänzte.

...üppiges Buffett... (Foto: mg)

…üppiges Buffett… (Foto: mg)

Schon am frühen Nachmittag trudelten die ersten Gäste ein. Im Fokus standen zunächst die süßen Beiträge auf dem Kuchenbuffet. Bananenkuchen, Apfelkuchen, Käsekuchen, Schokokuchen, Muffins, Nussecken und Donuts standen bereit und warteten auf Abnehmer. Schon bald nachdem die ersten Kannen Kaffee geleert und die Platten mit den Backwaren sichtbar geplündert waren, hieß es „Feuer frei“. Unser Grillmeister Patrik von den Lauterjungs & Mädels hatte wenig Mühe, die Holzkohle zum Glühen zu bringen, Würstchen, Fleischwaren und Tofu-Produkte in Position zu manövrieren und sein ganzes Können beim Beherrschen der heißen Feuerstelle aufzubieten. Das Salatbuffet war mittlerweile ebenfalls mit allerlei Leckereien gut gefüllt. Mit akustischer Berichterstattung von den Bundesligaplätzen im Hintergrund war also für den ersten Hunger reichlich angerichtet. Den Temperaturen entsprechend verlangten außerdem zahlreiche durstige Kehlen nach Flüssigkeit. Vor allem der Bestand an Weinflaschen wurde so schnell dezimiert, entpuppte sich der „Pälzer Wei-Schorle“ doch über den Nachmittag als beliebtestes Getränk.

...und heiße Ecken (Foto: mg)

…und heiße Ecken (Foto: mg)

Für die Spätankömmlinge musste dann tatsächlich nochmal Holzkohle organisiert werden, um mit der zweiten Grillrunde den Abend einzuläuten. Wobei unser angestammter Grillmeister zu diesem Zeitpunkt bereits leichte Ausfallerscheinungen an den Tag legte. Zumindest was die Befähigung betraf, das Herdfeuer und das darauf platzierte Grillgut ordnungsgemäß zu betreuen. Da war unter dem Eindruck der hitzigen ersten Grillrunde parallel wohl doch zu viel Alkoholisches nebenher eingeflößt worden. Der Stimmung tat das keinen Abbruch und Ersatz stand schnell parat. Bis spät in die Nacht wurde gelacht, diskutiert, parliert, gegessen und getrunken, wurden FCK-Anekdoten über die Tischkanten hinweg ausgetauscht und vor allem Erlebnisse rund um den 1.FCK aus vergangenen Tagen ausgetauscht… „wäääschde noch, sellemools…?!“

Sonnig und warm war's (Foto: mg)

Sonnig und warm war’s (Foto: mg)

Allen, die mit ihrer Anwesenheit den Tag und den Abend bereichert haben, möchten wir hier an dieser Stelle nochmal herzlich für das Kommen danken. Ein großes Dankeschön auch an alle, die mit ihren Salat- und Kuchenspenden und sonstigen Leckereien dafür gesorgt haben, dass unser Grillfest auch ein kulinarisches Highlight wurde. Dank gilt aber auch all denen, die vor, während und nach der Veranstaltung durch ihre Mithilfe ebenso zum Gelingen beigetragen haben. Eine etwas ausführlichere Bilddokumentation zum Grillfest findet sich übrigens in der Bildergalerie auf unserer Webseite und auch auf unserer Facebook-Seite!

 

Kiss the Pride im Fritz-Walter-Stadion (Foto: mg)

Kiss the Pride im Fritz-Walter-Stadion (Foto: mg)

Am darauffolgenden Sonntag ging es für die Aktiven aus dem Fanclub dann mit dem zweiten IDAHOT-Programmpunkt weiter. Vor und während des letzten Heimspiels des 1.FC Kaiserslautern gegen die SpVgg Greuther Fürth hatten wir an einem kleinen Infostand in der Fan-Halle Nord im Fritz-Walter-Stadion die Besucher des Spiel gebeten uns im Rahmen der Foto-Aktion KISS-THE-PRIDE einen Kuss in die Kamera zu geben. Immerhin mehr als 40 Menschen haben dafür vor unserer Kamera posiert, die meisten davon mit regenbogenfarbenen Lippen. Dafür hatten wir eigens eine Schminkstation eingerichtet, wo vor allem vor dem Anpfiff ohne Pause Lippenpaare in rot, orange, gelb, grün, blau und violett bemalt wurden.

(Foto: mg)

(Foto: mg)

Wir hatten interessante Gespräche am Stand und die auffällig markanten bunten Münder sorgten auch im Stadionumlauf und vereinzelt natürlich auf den Tribünen für viel Aufmerksamkeit, für verwunderte Blicke und für das ein oder andere Gespräch. „Ey, was hasch’n Du do uff de Libbe? Bisch Du schwul?“ Simple und unverkrampfte Antwort… „ääh…ja, warum?“ Wie einfach man doch in Dialoge eintreten kann, wenn nur entsprechende sichtbare Zeichen zum Fragen animieren. Danke daher auch an dieser Stelle an alle, die mitgemacht haben und ein großer Dank allen, die geholfen haben die Aktion im Stadion zu so einem tollen Erfolg werden zu lassen. Wir werden uns bei allen, die ihren Kontakt hinterlassen haben melden wegen der Ansteck-Buttons.

(Foto: mg)

(Foto: mg)

Die Bilder, die zum Publizieren freigegeben wurden, werden in den nächsten Tagen auch auf der offiziellen Pride-Webseite hochgeladen. Auch hier auf der Webseite gibt es zu unserem Foto-Event im Stadion eine eigene Bildergalerie.

mg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.