Die FCK-Familie feiert und rückt wieder zusammen

Die Fans des 1.FCK erleben einen tollen Tag rund um das Stadionfest

Mark Forster bildete mit seinem Auftritt den Abschluss zu einem tollen Tag am Betzenberg (Foto: mg)

Mark Forster bildete mit seinem Auftritt den Abschluss zu einem tollen Tag am Betzenberg (Foto: mg)

Bilderbuchwetter am vergangenen Freitag rund um den Betzenberg. Schon vor 14 Uhr und damit noch vor der offiziellen Öffnung der Pforten und mitten im Aufbau tummelten sich hunderte Fans des 1.FCK im Stadionumfeld und insbesondere im Umlauf der Osttribüne, wo sich in diesem Jahr zum Stadionfest das Geschehen konzentrierte. Der FCK hatte ein buntes Programm auf die Beine gestellt und für die Gäste zum Stadionfest so einiges zu bieten. Zahlreiche Sponsoren lockten im Bereich Parkplatz Ost mit attraktiven Gewinnspielen, mit bunten Aktivitäten und boten vor allem für die jüngeren Gäste einige tolle Überraschungen. Das FCK-Museum war bis kurz vor Beginn des Testspiels geöffnet und verzeichnete mit fast 1.300 Besuchern einen Rekordbesuch. Auf der RPR1-Bühne sorgte eine von Jessica Kastrop moderierte Talkrunde für viel Beifall. FCK-Ikone Hans-Peter Briegel, der ehemalige FCK-Profi Thomas Riedel, Ferdinand Weber vom neuen Hauptsponsor top12.de und natürlich Popstar Mark Forster standen zu allerlei Fragen rund um den FCK Rede und Antwort. Ergänzt wurde die Talkrunde durch unseren Vorsitzenden Matze, der den meisten durch sein markantes FCK-Gesicht bekannt sein dürfte. Auch eine Ehre für unseren Fanclub! Die Höhepunkte des Tages stellten das Testspiel der Profimannschaft gegen den französischen Erstligisten FC Metz dar und natürlich der glanzvolle Auftritt von Mark Forster im Anschluss an das Testspiel des 1.FCK.

Mächtig was los im Umlauf der Osttribüne (Foto: mg)

Mächtig was los im Umlauf der Osttribüne (Foto: mg)

Was war nicht alles geschrieben worden, wo wurde nicht überall gemeckert, genörgelt, gestichelt oder sich lauthals echauffiert, als der 1.FC Kaiserslautern Anfang Juni bekannt gab, dass in diesem Jahr das traditionelle Stadionfest erstmals an einem Freitag stattfinden soll. Im vierstelligen Bereich lagen die Beschwerde-Zuschriften, die in den letzten Wochen die Verantwortlichen und die Pressestelle des FCK erreichten und in denen sich mit deutlichen und leider teilweise unschönen Äußerungen über die Terminierung ausgelassen wurde. Dabei wollten die Verantwortlichen den Fans in diesem Jahr im Rahmen des Stadionfest-Programms einfach nur etwas Besonderes bieten. Es war ihnen immerhin gelungen den Popstar und bekennenden FCK-Fan Mark Forster für ein (kostenloses!) Gastspiel zu gewinnen.

Großer Andrang auch beim Fanartikel-Verkauf in der Walter-Lounge (Foto: 1.FCK)

Großer Andrang auch beim Fanartikel-Verkauf in der Walter-Lounge (Foto: 1.FCK)

Der allerdings hatte Ende Juli vor dem Zweitligastart nur noch eben jenen Freitagabend in seinem Terminkalender frei. Ein Wagnis das traditionelle Stadionfest, das ja auch als Familienfest im mehrdeutigen Sinne gilt, auf einen Werktag zu verlegen? Fast 12.000 Besucher waren eine deutliche Antwort! Gerechnet hatten die Verantwortlichen mit knapp 6.000 Gästen, was auch von der Logistik und der Organisation einige Probleme mit sich brachte und dem tollen Tag letztlich einen bitteren Wermutstropfen bescherte. Bei sommerlichen Temperaturen mussten die Besucher teils lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um mal an ein Getränk oder an etwas Essbares zu kommen. Der 1.FCK hat sich für diese Fehleinschätzung und deren Folgen auch am gleichen Tag noch öffentlich in aller Form entschuldigt.

Unser bunter Infostand hinter der Osttribüne (Foto: mg)

Unser bunter Infostand hinter der Osttribüne (Foto: mg)

Natürlich war aufgrund der Terminierung auch sonst so einiges nicht möglich, was in den letzten Jahren stets zum Stadionfest dazugehörte. So schafften es von den mehr als 400 Fanclubs in diesem Jahr leider nur ganze vier sich mit eigenen Präsentationen am Stadionfest zu beteiligen. Darunter waren auch wir von den Queer Devils. Auch wir hatten bis kurz vor Anmeldeschluss das Problem, dass die meisten unserer Akteure an diesem Tag keinen Urlaub nehmen und den Fanclub vor Ort daher nicht unterstützen konnten. Dennoch war es uns gelungen mit einem kleinen Infostand und immerhin vier Helfern vor Ort zu sein. Bunt war er der Infostand der Queer Devils, so bunt wie das Stadionfest, so bunt wie die FCK-Familie. Wir durften uns überdurchschnittlichem Zuspruch erfreuen und waren überrascht wie viel Interesse unsere selbst kreierten Buttons und unser facettenreiches Infomaterial weckte. Außerdem boten wir im Auftrag des FCK-Museums und der Initiative Leidenschaft die Jubiläumspins zur Meisterschaft aus dem Jahr 1991 an. Immerhin fast 80 Stück der hochwertigen Anstecknadeln konnten wir bis in die frühen Abendstunden verkaufen. Nach Auskunft von Fanbetreuer Christoph Schneller haben wir damit wohl den Vogel abgeschossen. An keinem anderen Stand wurden am Stadionfest mehr Pins verkauft, auch im Museum selbst nicht.

Viel Zulauf auch beim Fanprojekt und den Kollegen von der GL98 (Foto: mg)

Viel Zulauf auch beim Fanprojekt und den Kollegen von der GL98 (Foto: mg)

Der Fanbeirat stellte in unmittelbarer Nähe zu unserem Infostand auch in diesem Jahr wieder eine attraktive Tombola zusammen. Die Lose dafür waren auch schon bald vergriffen. Auch das Fanprojekt war mit einem großen Infostand vor Ort, informierte über seine Arbeit und warb für die Teilnahme am Wettbewerb „Tribüne ohne Grenzen“. Viel Zulauf hatten auch die Ultra-Gruppen Generation Luzifer 98 und Pfalzinferno sowie die Böhsen Teufel mit ihren informativen Anlaufstellen und einem bunten Angebot an Fanzines, Aufklebern, Pins, Buttons, Kalendern und vielem mehr. Ein Highlight für viele Fans war natürlich der große Sonderverkauf von Fanartikeln in der Walter-Elf-Lounge des Fritz-Walter-Stadions. Dort fanden vor allem Textilien wie Trikots, Hosen und Stutzen oder weitere Fanutensilien wie Tassen, Schals, Bettwäsche oder Schlüsselanhänger reißenden Absatz und so mancher deckte sich ordentlich ein.

Talkrunde mit Jssica Kastrop, Mark Forster, Matthias Gehring, Hans-Peter Briegel, Friedhelm Weber und Thomas Riedel (v.l.; Foto: 1.FCK)

Talkrunde mit Jessica Kastrop, Mark Forster, Matthias Gehring, Hans-Peter Briegel, Friedhelm Weber und Thomas Riedel (v.l.; Foto: 1.FCK)

Bei der sportlichen Generalprobe des 1.FCK gegen den frisch gebackenen französischen Erstligisten FC Metz ließ Trainer Tayfun Korkut schon mal durchblicken mit welchen Akteuren wohl auch am kommenden Freitag beim Liga-Auftakt gegen Hannover 96 zu rechnen sein könnte. In einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit gingen die Gäste in der 42. Minute in Führung. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff konnte der neu verpflichtete Osayamen Osawe mit einem sehenswerten Distanzschuss aus 20 Metern den Ausgleich erzielen. Die Roten Teufel hatten in Halbzeit zwei deutlich mehr vom Spiel und zeigten bei ihren Offensivbemühungen einige feine Spielzüge, die jedoch letztlich nicht mehr zum Torerfolg führten. So blieb es letztlich bei einem für Metz etwas schmeichelhaften Unentschieden. Dennoch wartet auf Trainerteam und die Mannschaft in der letzten Trainingswoche noch einiges an Arbeit, um an der letzten Abstimmung und einigen Variationen im Defensivverbund und der Offensivausrichtung zu feilen.

Großer Infostand des neuen Hauptsponsors top12.de (Foto: 1.FCK)

Großer Infostand des neuen Hauptsponsors top12.de (Foto: 1.FCK)

Der danach krönende Abschluss des Stadionfestes war allerdings der Auftritt von Mark Forster, der für eine gute halbe Stunde die Besucher in seinen Bann zog und einige der bekanntesten Hits aus seinem Repertoire zum Besten gab. Passend zur aktuellen FCK-Kampagne #zusammenlautern war sicher der Song „Wir sind groß“, der auch emotional und metaphorisch für viele Fans nochmal die Identität des eigenen Vereins in Erinnerung rief. Durch Emotionen schürt man Zusammenhalt! Eine besonders tolle Geste beim Konzert, die Besucher durften alle auf den heiligen Rasen! So drängten sich tausende vor der kleinen Bühne vor der Videoleinwand Nord-West, sangen und tanzten zu den Rhythmen des sichtlich gut aufgelegten aus Winnweiler stammenden internationalen Popstars. Für Mark Forster ging damit ein Traum in Erfüllung, einmal im Wohnzimmer seines 1.FCK gastieren zu können. Schenkt man seinen Worten Glauben, dann war der Kurzauftritt am vergangenen Freitag sicher nicht sein letzter im Fritz-Walter-Stadion. Die FCK-Fans würde es freuen!

Dichtes Gedränge auch auf dem Rasen kurz vor dem Konzert von Mark Forster (Foto: mg)

Dichtes Gedränge auch auf dem Rasen kurz vor dem Konzert von Mark Forster (Foto: mg)

Alles in allem darf man festhalten, dass dieses Stadionfest ein toller Erfolg war, auch wenn nicht alles rund lief. Finanzvorstand Michael Klatt bestätigte uns auch, dass man sich sehr über sich selbst geärgert habe, den Besucherandrang so unterschätzt zu haben. Mit dem Umbruch der letzten Wochen und Monate und im Sinne der Kampagne #zusammenlautern war das Stadionfest trotzdem ein sehr guter Anfang. Dem positiven Zuspruch beim traditionellen Familienfest des 1.FCK müssen im Sinne der Kampagne #zusammenlautern aber auch von Seiten der Fans weitere Taten folgen. In diese Richtung ging auch der Apell unseres Vorsitzenden bei der Talkrunde am Nachmittag. „FCK-Fans gehören zuallererst ins Stadion und nicht ins Internet oder vor die Glotze!“ Das gilt eben nicht nur für das Stadionfest, sondern in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren vor allem für die Punktspiele am heimischen Betzenberg!

mp/mg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.