Auf ganzer Linie kläglich und jämmerlich versagt

Mit einer unterirdischen Leistung verliert der 1.FCK verdient mit 2:0 beim Halleschen FC

Der hallesche FC ging bereits in Minute 12 in Führung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der hallesche FC ging bereits in Minute 12 in Führung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der Auftritt des 1.FC Kaiserslautern beim Halleschen FC am gestrigen Nachmittag glich einer einzigen Katastrophe. Dem Team, das sich zu Saisonbeginn mit vollmundigen Worten anschickte, eine beinharte dritte Liga annehmen zu wollen, muss man attestieren, dass der gestrige Auftritt in der Fremde einer Arbeitsverweigerung gleichkam. Dabei zeigten die Gastgeber der neu formierten FCK-Truppe gestern schonungslos die Grenzen auf, während sich die Mannschaft von Michael Frontzeck nahezu widerstandlos in ihr Schicksal zu ergeben schien. Halle ging nach einem Foul von Özgür Özdemir im Strafraum und dem folgerichtigen Strafstoß bereits in der 12. Minute in Führung. Der FCK versuchte zwar dagegen zu halten, doch mehr als drei halbherzige Möglichkeiten sprangen im ersten Durchgang dabei nicht heraus. Im zweiten Durchgang verwaltete Halle, der FCK fand offensiv im Grunde nicht statt. Ein Standard in der 84. Minute brachte dann die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Bentley Baxter Bahn konnte Sebastian Mai völlig unbedrängt mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:0 einnetzen. Weiterlesen

Von wegen, „so schnell schießen die Preußen nicht“!

Der 1.FCK verschenkt eine 1:0 Führung und unterliegt in der Nachspielzeit

Stolze 22.881 Besucher kamen gestern auf den Betzenberg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Stolze 22.881 Besucher kamen gestern auf den Betzenberg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Immerhin 22.881 Zuschauer wollten bei drückend schwüler Witterung das zweite Heimspiel des 1.FCK gegen Preußen Münster sehen. Beachtlich, für einen Dienstagabend, um 19 Uhr, in der dritten Liga! Auch wenn das Stadion damit längst nicht so prall gefüllt war wie beim Auftakt gegen die Löwen aus München, die Kulisse war gestern über weite Strecken überragend. Das Ergebnis aus Sicht des Lauterer Anhangs nach dem Schlusspfiff indessen weniger. Mit 1:2 unterlag der 1.FCK gegen einen Gegner, der bereits zum Ligaauftakt auswärts ein Ausrufezeichen gesetzt hatte und mit 4:1 bei Fortuna Köln gewann. Der FCK ging nach der Pause durch einen Treffer von Kevin Kraus schnell in Führung (50.). Eine Viertelstunde vor dem Ende egalisierten die Gäste. Nach einem Freistoß des eingewechselten Martin Kobylanski, den Jan-Ole Sievers bravourös entschärfte, verwertete Fabian Mendig den abgewehrten Ball. In der Nachspielzeit nutzte dann Martin Kobylanski einen weiteren direkten Freistoß und verwandelte unhaltbar zum 2:1 für die Preußen. Weiterlesen

Glutofen auf dem Rasen, Hölle auf den Tribünen

Der 1.FCK nimmt bei der Premiere in Großaspach verdient einen Punkt mit

Aus spitzem Winkel zum Ausgleich abgezogen, Lukas Spalvis (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Aus spitzem Winkel zum Ausgleich abgezogen, Lukas Spalvis (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Erstmals in ihrer Fußballgeschichte trafen gestern die SG Sonnenhof Großaspach und der 1.FC Kaiserslautern in einem Punktspiel aufeinander. Die aktuelle Wetterlage mit Temperaturen weit jenseits der 30 Grad sorgte für schwierige Rahmenbedingungen, die den Akteuren auf beiden Seiten physisch alles abverlangte. Das Spielfeld glich über die 90 Minuten einem Glutofen! Derweil bot die Fangemeinde des 1.FCK eine höllisch heiße Kulisse. Mehr als 6.000 Lauterer Fans, die den Roten Teufel zu ihrem Gastspiel in die schwäbische Provinz gefolgt waren, sorgten stimmgewaltig für eine Heimspielkulisse in der Fremde. Am Ende hieß es 1:1 Unentschieden. Die Hausherren waren in der 24. Minute durch einen sehenswerten Treffer in Führung gegangen. Timo Röttger düpierte den unentschlossenen Jan-Ole Sievers mit einem gekonnten Heber. Mit einem sauberen Zuspiel schickte Julius Biada in der 39. Minute Lukas Spalvis in den gegnerischen Strafraum. Der Litauer umkurvte Keeper Kevin Broll und brachte aus spitzem Winkel die Kugel zum Ausgleich im Netz unter. Weiterlesen

Fußball ist, wenn ein Berg brodelt und explodiert

Der 1.FCK gewinnt sein Auftaktspiel zur dritten Liga vor unglaublichen 41.324 Zuschauern

Irre Kulisse! 41.324 Zuschauer zum Drittliga-Auftakt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Irre Kulisse! 41.324 Zuschauer zum Drittliga-Auftakt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der 1.FC Kaiserslautern startete gestern gegen den TSV 1860 München in die Saison 2018/2019. Erstmals in seiner langen Historie in der dritten Liga. Nach der gefühlt wohl längsten Vorbereitungszeit in seiner Geschichte. Seit dem euphorischen Trainingsauftakt am 10. Juni vor sagenhaften 1.500 Zuschauern, ließen die schweißtreibenden Wochen vor der ersten Partie gegen die Münchner Löwen bereits erahnen, dass sich in der Pfalz eine Euphorie-Welle aufzubauen schien. Wohlgemerkt, nach dem bitteren Abstieg in die dritte Liga! Die Welle schwappte gestern ins Fritz-Walter-Stadion. Sagenhafte 41.324 Zuschauer wollten die Partie gegen den Traditionsverein live im Stadion erleben. Darunter auch immerhin etwa 4.500 Löwen-Fans. Die Woge der Begeisterung erreichte gegen 15.41 Uhr ihren Höhepunkt und ergoss sich in einem Jubelsturm über den grünen Rasen und über die Tribünendächer hinüber in die Stadt, als Janek Sternberg nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Timmy Thiele das Leder zum entscheidenden Treffer der Partie im Netz unterbrachte (86.). Die knappe aber hoch verdiente 1:0 Führung der Roten Teufel reichte am Ende für den ersten Dreier der Saison. Weiterlesen

Regenbogen-Aktionstag endet mit „Spielabbruch“

Unwetter in Kaiserslautern setzt dem IDAHOBIT 2018 ein jähes Ende

Dekorierte Vielfalt (Foto: Queer Devils)

Dekorierte Vielfalt (Foto: Queer Devils)

Es war ein tolles Bild, das die queeren Initiativen aus Kaiserslautern am gestrigen verkaufsoffenen Sonntag vor die Baustelle an der Adler-Apotheke zauberten. Ein regenbogenbuntes Bild, das die Vielgestaltigkeit der einzelnen beteiligten Gruppen (AIDS-Hilfe, BLiA e.V., Lauterjungs & Mädels e.V., Queer Devils e.V, Rosateufel, Schwul-Lesbischer Stammtisch, SchLAu, VelsPol Rheinland-Pfalz) widerspiegelte. Bei fast hochsommerlichen Temperaturen hatten die zahlreichen Akteure in der Lauterer Fußgängerzone in Windeseile Pavillons, Infotheke, Fußballtor, Rollups und Werbetafeln aufgebaut, den Bauzaun vor der Baustellenfläche dekoriert und reichlich Infomaterial bereit gelegt. Anlass war der IDAHOBIT (International Day Against Homo-, Bi-, Inter- and Transphobia), der weltweit eigentlich am 17. Mai begangen wird. Weiterlesen

Magere Fußballkost, versöhnliches Ergebnis

Rote Teufel mit zähem Sieg im letzten Heimspiel der zweiten Liga

"Ehrenmänner begleichen ihre Schuld und bleiben" - Spruchband vor der Westrribüne (Foto: Thomas Füssler)

„Ehrenmänner begleichen ihre Schuld und bleiben“ – Spruchband vor der Westrribüne (Foto: Thomas Füssler)

Durch die 2:3-Niederlage in der Vorwoche stand der 1.FC Kaiserslautern am gestrigen Sonntag bereits vor Anpfiff als Absteiger aus der zweiten Liga fest. Für die meisten Besucher beim gestrigen letzten Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim stand vielleicht auch gerade deshalb nicht die Mannschaft im Mittelpunkt ihrer Gefühlswelt. Atmosphärisch ging es der Kulisse über weite Strecken nur um den Verein. Vor allem die erste Halbzeit hätte auch nicht ansatzweise Anlass dazu gegeben, die sportliche Note des gestrigen Nachmittags in den Vordergrund zu rücken. Was die Profikicker im roten Dress da auf dem Rasen darboten war unterirdisch und spiegelte in seiner ganzen Tragweite das wieder, was die Tabelle auch am letzten Spieltag ausdrücken wird. Der 1.FCK rangiert abgeschlagen am Tabellenende. Einer der ganz wenigen Lichtblicke gestern, der Siegtreffer von Sebastian Andersson, der in der 68. Minute von Mads Albaek mit einem Traumpass auf die Reise geschickt wurde und das Leder eiskalt am Gästekeeper vorbei im Netz versenkte. Weiterlesen

Dann waren da nur noch Traurigkeit und Leere

Der Abstieg ist besiegelt, der 1.FCK muss den bitteren Gang in die dritte Liga antreten

Bittere Tränen nach dem Abpfiff, Marius Müller (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Bittere Tränen nach dem Abpfiff, Marius Müller (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Ein Spiel, das den Verlauf einer kompletten Saison sinnbildlich widerspiegelt. Der 1.FCK unterlag gestern Abend mit 2:3 in Bielefeld. Der Absturz in die dritte Liga ist nun auch rechnerisch nicht mehr zu verhindern. Mit 2:0 führten die Roten Teufel bereits durch zwei Treffer von Sebastian Andersson (37., 54.), ehe die Gastgeber in der 61. Minute durch einen Handelfmeter verkürzen konnten. Benny Kessel hatte auf der Linie gerettet, den Schuss von Fabian Klos dabei aber klar mit der Hand gespielt. Eine indiskutable Rote Karte. In Unterzahl konnte der FCK dem wütenden Bielefelder Druck zunächst standhalten, musste dann aber in der 70. Minute den Ausgleich hinnehmen. In einer turbulenten Schlussphase spielten beide Teams auf Sieg. Der FCK hatte bis zum Abpfiff noch hochkarätige Möglichkeiten, doch der Ball wollte einfach nicht mehr über die Linie. In der 3. Minute der Nachspielzeit besiegelte die Arminia dann das Schicksal des FCK, als Fabian Klos bei einem letzten Konter das Leder an Marius Müller vorbei im Lauterer Tor unterbrachte. Der 1.FC Kaiserslautern steigt damit erstmals in seiner ruhmreichen Geschichte in die dritte Liga ab! Weiterlesen

Nach zähem Anfang noch ein Remis erkämpft

Der 1.FCK kommt gegen frech aufspielende Regensburger nur zu einem 1:1

Gekonnter Heber, Sebastian Andersson erzielt den Ausgleich (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Gekonnter Heber, Sebastian Andersson erzielt den Ausgleich (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Nach dem Schlusspfiff der gestrigen Partie des 1.FCK gegen Aufsteiger SSV Jahn Regensburg sanken einige der Lauterer Akteure auf den Rasen. Erschöpft und ein Stück weit enttäuscht über das 1:1 Unentschieden. Auch weil der eine Punkt vor heimischem Publikum gefühlt zu wenig scheint, um den Klassenerhalt am Ende der Spielzeit noch zu schaffen. „Ich habe der Mannschaft gerade gesagt, dass wir jetzt nicht mit hängenden Köpfen durch Kaiserslautern laufen“, relativierte Trainer Michael Frontzeck bei der anschließenden Pressekonferenz die Stimmungslage seiner Mannschaft. Die Roten Teufel waren gegen einen spielstarken, cleveren und unangenehmen Gegner erst spät ins Spiel gekommen. In dieser Phase stand es durch einen Treffer von Benedikt Saller in der 6. Minute allerdings bereits 0:1. Immerhin hatten sich die Jungs von Michael Frontzeck vor allem im zweiten Durchgang noch ins Spiel zurückgearbeitet. Lohn für einen leidenschaftlichen Einsatz, Joker Sebastian Andersson erzielte mit einem sehenswerten Tor in der 73. Minute noch den Ausgleich. Aber obwohl der FCK in der Schlussviertelstunde noch einmal alles in die Waagschale warf, blieb es am Ende beim Unentschieden. Weiterlesen

Vor großer Kulisse nur ein Punkt für die Moral

Der 1.FCK kommt gegen den FC St.Pauli über ein 1:1 nicht hinaus

Jubel nach dem Ausgleichstreffer in der 84. Minute (Foto: Thomas Füssler)

Jubel nach dem Ausgleichstreffer in der 84. Minute (Foto: Thomas Füssler)

Der 1.FCK hat gestern durchaus Zählbares liegen lassen. Bereits in Halbzeit eins waren Möglichkeiten waren da, um sich selbst auf die Siegerstraße zu navigieren. Aber Brandon Borello, Nils Seuffert, Philipp Mwene und Osayamen Osawe ließen Chancen liegen. Stattessen gingen im zweiten Durchgang die Gäste in Führung. Nachdem Jan-Ingwer Callsen-Bracker ein ärgerlicher Ballverlust unterlaufen war, zog sein Gegenspieler Sami Allagui Richtung Sechzehner. Der Lauterer Abwehrchef nahm die Hände zu Hilfe, der Kiezkicker strauchelte und fiel. Folgenschwer! Der Unparteiische entschied auf Strafstoß und schickte den Übeltäter mit Rot vorzeitig zum Duschen. Aziz Bouhaddouz verwandelte souverän zur Führung (73.). Der verdiente Ausgleich dann in der 84. Minute. Der eingewechselte Halil Altintop reagierte wie ein ausgekochtes Schlitzohr, führte gedankenschnell einen Freistoß aus, schickte Lukas Spalvis, der aus knapp 8 Metern aus spitzem Winkel einschob. Weiterlesen

Ein Fußballkrimi wie aus alten Zeiten

Der 1.FCK sichert sich in einem dramatischen Match drei wichtige Punkte

Korrigierte seinen Fehler selbst, Sebastian Andersson (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Korrigierte seinen Fehler selbst, Sebastian Andersson (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Flutlicht am Betzenberg, sieben Tore, darunter ein Treffer vom Format „Tor des Monats“, ein Eigentor, ein abgezockter Elfer und dazu ein Wechselbad der Gefühle, um nur die markantesten Highlights zum gestrigen Heimspiel ins Licht zu rücken. Dreimal gingen die Roten Teufel gegen die ambitionierten Kicker des FC Union Berlin in Führung, dreimal kamen die Gäste zurück und glichen aus, ehe Philipp Mwene in der 86. Minute mit einer entschlossenen Balleroberung und einem abgebrühten Abschluss den Siegtreffer markierte. Seine zweite Bude in der Laufenden Saison. „Das Geilste ist, dass ich das Tor noch vor der Kurve gemacht habe. Nach dem Treffer in Darmstadt war das noch einmal etwas Besonderes“, gab der sichtlich gelöste österreichische Flügelflitzer nach dem Abpfiff Einblick in seine Gefühlswelt. Nach der ernüchternden Niederlage im Erzgebirge ein Schlüsselspiel, das sicher mehr als die offiziellen 20.087 Besucher verdient gehabt hätte. Doch der knapp drei Stunden vor Anpfiff einsetzende Schneefall hatte vermutlich zahlreiche Fans vom Stadionbesuch noch abgehalten. Wer allerdings zuhause geblieben war, hat ein echtes Spektakel verpasst! Weiterlesen