Viele leere Worte, wenige erfreuliche Taten

Der FCK sichert sich beim Grottenkick in Cottbus mit Last-Minute-Tor einen Punkt

Gestern wenig effektiv, Timmy Thiele (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Gestern wenig effektiv, Timmy Thiele (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Nach der Heimpleite gegen Tabellenschlusslicht VfR Aalen am vergangenen Wochenende blieben enttäuschte und genervte Gesichter zurück. Bei abertausenden Fans, aber auch bei der Mannschaft und vor allem beim Trainer. Wiedergutmachung für die Blamage vor heimischem Publikum sollte der Ausflug in die Lausitz zum abstiegsbedrohten FC Energie Cottbus sein. Am Ende stand ein mageres 1:1 zu Buche. In einem grauenhaften Spiel hatte der FCK im ersten Durchgang keine einzige Torchance herausgespielt. Lediglich in der Defensive lieferten die Roten Teufel eine etwas konzentriertere Leistung ab. Doch auch im Abwehrverbund leisteten sich die Schützlinge von Trainer Sascha Hildmann einige riskante Schnitzer. Einzig dem Unvermögen der Hausherren war es zu verdanken, dass der FCK zum Halbzeitpfiff noch keinen Treffer kassiert hatte. Zehn Minuten vor dem Ende verwandelte Jürgen Gjasula einen berechtigten Strafstoß zur Führung der Lausitzer. Jan Löhmannsröben markierte in der 89. Minute nach einer Freistoßflanke von Mads Albaek den späten Ausgleich. Ein Lichtblick für die rund 1.000 mitgereisten FCK-Fans, wenn auch nur ein kleiner. Weiterlesen

Peinliche Blamage gegen Tabellenschlusslicht

Wieder einmal kassieren die Roten Teufel kurz vor dem Ende ein entscheidendes Tor

Frustrierend als Verlierer vom Platz gehen zu müssen (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Frustrierend, als Verlierer vom Platz gehen zu müssen (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Das war nix, gestern. Das war gar nix! Der 1.FC Kaiserslautern verlor am 32. Spieltag vor offiziell 18.317 Zuschauern sein Heimspiel gegen den Tabellenletzten VfR Aalen mit 0:1! Fassungslosigkeit und tiefer Frust prägten die Gesichter und das Gemüt unzähliger Fans auf den Rängen, von denen die meisten nach dem Abpfiff fluchtartig den Ort des Geschehens verließen. Diejenigen, die zunächst an ihren angestammten Plätzen verharrten, verschafften ihrem Unmut lauthals Luft und überschütteten die Mannschaft mit einem gellenden Pfeifkonzert. Zahlreiche Fans nutzten auch sich bietende Gelegenheiten an Zaun und Bande, um dem einen oder anderen Akteur im roten Dress deutliche Worte ins Ohr zu flüstern. Es war eigentlich das einzige Lob, das man der Mannschaft gestern entgegenbringen konnte, dass sie sich nach dem Schlusspfiff der Kritik der Fans stellte und den direkten Kontakt suchte. Alles was die Jungs von Sascha Hildmann zuvor in den 90 Minuten abgeliefert haben, darf man in der Summe getrost unter der Rubrik „Peinlichkeit“ und „Blamage“ ablegen. Dazu gehört auch, dass den Gästen der Siegtreffer in der 88. Minute gelang. Also kurz vor dem Abpfiff. Wieder einmal. Leider. Weiterlesen

Mit neuem System zum verdienten Auswärtserfolg

Die Roten Teufel sichern sich drei Punkte gegen Uerdingen- Timmy Thiele trifft doppelt

Körpertäuschung ZUR torvorbereitung, Florian Pick (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Körpertäuschung zur Torvorbereitung, Florian Pick (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Mit einem 4:2 Sieg gegen den ambitionierten Aufsteiger KFC Uerdingen sicherte sich der FCK gestern Abend in Duisburg drei hochverdiente Auswärtspunkte. Vor offiziell 5.356 Zuschauern, darunter mehr als 1.500 mitgereiste Lauterer Fans, gingen die in der Duisburger Arena an der Wedau eingemieteten Krefelder zunächst mit 1:0 in Führung. Durch ein Traumtor von Maximilian Beister in der 10. Minute. Die Roten Teufel hielten dagegen, kamen in der 16. Minute durch einen nicht minder schönen Treffer von Florian Pick zum Ausgleich. Wenig später gelang Christian Kühlwetter die Führung (18.). Nach dem Wechsel ließ der FCK nicht nach und so markierte Timmy Thiele in der 54. Minute das 3:1 für den FCK. Der schnelle und emsige Thiele war es auch, der in der 73. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 die Vorentscheidung markierte. Frustrierte und defensiv höchst anfällige Uerdinger kamen zwar noch zum Anschlusstreffer durch Adriano Grimaldi (79.), doch am Ende sollte dies am verdienten Auswärtserfolg der Roten Teufel nichts mehr ändern. Weiterlesen

Liga-Primus zeigt Roten Teufeln Grenzen auf

Der Tabellenführer der dritten Liga entführt souverän drei Punkte vom Betzenberg

Wieder von Anfang an dabei, Christian Kühlwetter (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Wieder von Anfang an dabei, Christian Kühlwetter (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Nach sieben Punktspielen ohne Niederlage ging der 1. FC Kaiserslautern gestern erstmals wieder als Verlierer vom Platz. Am heimischen Betzenberg zeigte der souveräne Tabellenführer VfL Osnabrück Vor 23.165 Zuschauern den Roten Teufeln dabei schonungslos die Grenzen auf und nahm mit einem nie gefährdeten 1:3 die drei Punkte mit nach Niedersachsen. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann ging mutig in die Partie und bot dem Gegner in der Anfangsviertelstunde durchaus die Stirn. Doch in der 14. Minute zeigt der Gast seine ganzen spielerischen Qualitäten und ging im Stile eines Tabellenführers nach einer FCK-Ecke mit einem blitzsauberen Konter mit 1:0 in Führung. Nur sieben Minuten später folgte nach einer Ecke der Gäste das 2:0 (20.), kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gar das 3:0 (58.). Ergebniskosmetik betrieb dann der gestern überragende Carlos Sickinger in der 69. Minute mit einem beherzten Direktschuss aus 20 Metern zum 1:3 Endstand. Weiterlesen

Dreckiges Spiel im Schlussspurt entschieden

Der 1.FCK nimmt aus zähem Gastspiel in Lotte 3 Punkte mit – Thiele und Pick treffen spät

Rund 1500 FCK-Fans waren dem FCK gefolgt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Rund 1.500 FCK-Fans waren dem FCK gefolgt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Es war eine zähe Angelegenheit, es waren widrige Bedingungen, es war eine Partie voller Kampf und mit viel Krampf, es war teilweise unansehnlicher Drittliga-Fußball. Schon zur Wochenmitte nach dem Heimspiel gegen Braunschweig prognostizierte Julius Biada in der Layenberger-Fan-Loge, dass der Ausflug nach Lotte kein angenehmer werden wird. „Bei diesen Witterungsbedingungen ist der Rasen dort eine bessere Kuh-Wiese. Aber im Endeffekt müssen wir das annehmen. Das wird ein Kampfspiel. Wir spielen gegen eine Mannschaft, die alles reinhauen wird“, hatte der Mann mit der Nummer 10 schon eine Vorahnung hinsichtlich der bevorstehenden Aufgabe. Bei widrigen Wind-Bedingungen avancierte das Gastspiel der Roten Teufel im nordöstlichen Zipfel von Nordrhein-Westfalen dann zu einem mehr als verkrampften Kick, bei dem die Mannschaft von Sascha Hildmann auch reichlich Glück hatte, um am Ende doch noch als Sieger vom Platz zu gehen. Weiterlesen

Triste Nullnummer bei Fritz-Walter-Wetter

Der FCK kommt trotz mehr als einstündiger Überzahl über ein enttäuschendes 0:0 nicht hinaus

Verschoss in der 23. Minute den Elfmeter, Mads Albaek (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Verschoss in der 23. Minute den Elfmeter, Mads Albaek (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Mit schöner Regelmäßigkeit schafft es der FCK im Ligabetrieb nach einem gewonnenen und halbwegs guten Spiel in der darauffolgenden Partie eine Leistung abzuliefern, die sich zum Haare raufen eignet. Wenn man welche hat. Das hat schon Züge einer beängstigenden Gesetzmäßigkeit. Gestern Abend kam die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann gegen Zweitliga Mitabsteiger Eintracht Braunschweig nur zu einem mageren und enttäuschenden 0:0 Unentschieden. Bei klassischem Fritz-Walter-Wetter mit ergiebigen Regenfällen und tiefem Boden spielten die Roten Teufel dabei 70 Minuten in Überzahl. Schiedsrichter Christian Dietz schickte Nils Rütten nach einem Foulspiel an Timmy Thiele vorzeitig unter die Dusche. Für den fälligen Strafstoß trat wie schon am vergangenen Sonntag beim Heimspiel gegen Jena Mads Albaek an, fand aber in Keeper Jasmin Fejzic seinen Meister. Bis zum Abpfiff zogen sich die dezimierten Gäste aus Niedersachsen weitgehend tief in die eigene Hälfte zurück, während der FCK sich mühte den Abwehrriegel zu knacken. Allerdings ohne Erfolg. Weiterlesen

Mitgliederversammlung mit historischer Note

Novum bei den Vorstandswahlen der Queer Devils – erstmals Teilnahme bei FARE

Vorstand und Kassenprüfer. Benny, Ralph, Matthias, Kristina-Ann, Matthias und Edith (v.l.). Es fehlen Martin (Kassenprüfung) und Markus (2.Vorsitzender). Foto: Queer Devils

Vorstand und Kassenprüfer. Benny, Ralph, Matthias, Kristina-Ann, Matthias und Edith (v.l.). Es fehlen Martin (Kassenprüfung) und Markus (2.Vorsitzender). Foto: Queer Devils

Bereits für den Samstag vor dem Heimspiel gegen den FSV Zwickau hatten die Queer Devils zur jährlichen Mitgliederversammlung in die Speisekneipe Servus in Kaiserslautern eingeladen. Immerhin mehr als ein Viertel der Mitglieder waren der Einladung gefolgt, um insgesamt 16 Tagesordnungspunkte zu diskutieren und abzuarbeiten. Der Vorstand blickte bei seinem Bericht zum Geschäftsjahr 2018 auf ein eher durchwachsenes Jahr zurück, das allerdings wirtschaftlich mit einem leichten Plus abgeschlossen werden konnte. Erstmals engagierten sich die Queer Devils auch bei den Aktionswochen von FARE-Network (Football Against Racism in Europe). Bei den satzungsgemäß turnusmäßigen Vorstandswahlen wurde der bisherige Vorstand komplett im Amt bestätigt. Allerdings sorgte die Mitgliederversammlung bei der Vorstandswahl gleich für zwei Neuerungen in der noch jungen Geschichte des Fanclubs. Weiterlesen

Von Zitterminuten bis Spaßmomenten war alles dabei

Die Roten Teufel fahren gegen Jena bisher höchsten Heimsieg der Saison ein

Trifft noch vor der Pause zum Ausgleich, Christian Kühlwetter (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Trifft noch vor der Pause zum Ausgleich, Christian Kühlwetter (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Es war am Ende ein deutlicher Sieg. Mit 4:1 schickte der FCK am gestrigen Nachmittag vor 18.288 Zuschauern die abstiegsgefährdeten Gäste aus Jena nach Hause. Dabei gingen die Thüringer nach einer knappen halben Stunde in Führung (26.), ehe wenige Minuten später Christian Kühlwetter das 1:1 erzielen konnte (33.), was auch gleichzeitig Halbzeitstand war. Am Ende war der Sieg in der Höhe durchaus verdient. Dennoch machten es die Jungs von Sascha Hildmann wieder einmal spannend. Nachdem Mads Albaek per Foulelfmeter das Spiel gedreht hatte (54.), hing die knappe Führung einmal mehr bis kurz vor Schluss am seidenen Faden, ehe erneut Christian Kühlwetter (87.) und Florian Pick mit seinem ersten Saisontor für den FCK (88.) die Partie entschieden. Weiterlesen

Schon wieder der Fluch der Nachspielzeit

Der FCK kassiert gegen Zwickau wie in der Vorrunde den späten Ausgleich

Lieferte ein ansehnliches Startelfdebüt ab, Antonio Jonjic (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Lieferte ein ansehnliches Startelfdebüt ab, Antonio Jonjic (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Die Zeitspanne zwischen der letzten Spielminute und dem Schlusspfiff bei der gestrigen Partie gegen den FSV Zwickau fühlte sich für viele der 19.545 Zuschauer auf den Rängen an wie ein böser Traum oder ein schlechter Witz. Die Roten Teufel führten durch ein Tor von Christian Kühlwetter aus der ersten Halbzeit mit 1:0 (23.). Bis zur 90. Minute hätte die Mannschaft von Sascha Hildmann die Partie längst für sich entscheiden können. Ein von Janek Sternberg verschossener Elfmeter kurz vor dem Pausentee sowie einige weitere hochkarätige Chancen vor allem im zweiten Durchgang hätten den FCK längst auf eine sichere Siegerstraße bringen müssen. Doch in der Nachspielzeit kamen die Gäste noch einmal zu einem Freistoß. Die Lauterer Defensive brachte den Ball nicht entscheidend weg und Stürmer Ronny König schob das Leder zum Ausgleich ins Netz. Ein bitterer Nackenschlag, der die ganze Misere des FCK in der bisherigen Saison schonungslos offenbart. Weiterlesen

Vorne fehlen Qualität und Durchschlagskraft

Mieses Wetter, wenig Chancen, null Tore – FCK und der Hallesche FC spielen 0:0

Offiziell 19.176 Zuschauer kamen gestern bei misesestem Wetter auf den Berg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Offiziell 19.176 Zuschauer kamen gestern bei misesestem Wetter auf den Berg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Im zweiten Heimspiel des Jahres empfing der 1.FC Kaiserslautern mit dem Halleschen FC den Drittplatzierten der Tabelle. Für die Hallenser war es überhaupt das erste Gastspiel am Betzenberg. Am Ende der 90 Minuten stand ein torloses Remis. Eine durchaus gerechte Punkteteilung. Jeder der beiden Trainer konnte nach dem Abpfiff für jeweils eine Halbzeit Vorteile für sich ausmachen. So hatten im ersten Durchgang die Gäste die besseren Chancen, während die Jungs von Sascha Hildmann im zweiten Durchgang deutlich mehr Gas gaben und ein Chancenplus verzeichneten. Lediglich bei der Verwertung der erarbeiteten Möglichkeiten schwächelten beide Teams. Folgerichtig stand auf beiden Seiten am Ende die Null. Weiterlesen