Zumindest den Anschluss nach oben geschafft

Der 1.FCK sichert sich zweiten Sieg in Folge – Sprung auf Tabellenplatz sieben

Zu Recht gefeiert. Die Mannschaft nach dem Abpfiff vor der Westtribüne (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Zu Recht gefeiert. Die Mannschaft nach dem Abpfiff vor der Westtribüne (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Mit einer überzeugenden Leistung sicherte sich der 1.FCK am gestrigen Nachmittag gegen die Sportfreunde Lotte drei ganz wichtige Punkte zum Abschluss der zweiten englischen Woche der Saison. Dabei machten es die Roten Teufel vor 19.516 Zuschauern am Ende erneut etwas spannend. Beim Stande von 2:0 kamen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen in der 88. Minute zu einer ihrer wenigen hochkarätigen Chancen, doch der Pfosten rettete. In der 2. Minute der Nachspielzeit trafen die Sportfreunde dann doch noch zum Anschlusstreffer. Aus Abseitsposition! Trotz der drückenden Überlegenheit über die gesamte Spielzeit hinweg, ließen die Roten Teufel also wieder einmal in der Nachspielzeit einen Treffer zu. Dabei hätte man schon viel früher den Sack zumachen können, wenn nicht gar müssen. Neben der Führung durch Gino Fechner (45.+1) und einem sehenswert herausgespielten zweiten Treffer von Hendrik Zuck in der 63. Minute, ließen die Akteure im roten Dress gestern reichlich Chancen liegen. Aber nicht jeder, der gestern den Abschluss suchte, hatte das nötige Quäntchen Glück. Weiterlesen

Kühler Kopf und Kühlwetter Garant für Dreier

Der 1.FCK fährt in Braunschweig verdient den zweiten Saisonsieg ein

Frühe Erleichterung, Christian Kühlwetter (l.) und Theo Bergmann bejubeln das 1:0 (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Frühe Erleichterung, Christian Kühlwetter (l.) und Theo Bergmann bejubeln das 1:0 (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Rund 800 Fans waren dem 1.FCK am Dienstagabend nach Braunschweig an die Hamburger Straße gefolgt. Sie sollten es nicht bereuen unter der Woche den weiten Weg nach Niedersachsen auf sich genommen zu haben. Beim Duell der beiden Absteiger aus der zweiten Liga stand viel auf dem Spiel. Beide Mannschaften fanden sich nach Ende des achten Spieltages jeweils auf einem Abstiegsplatz wieder. Tabellenplatz 19 und 17! Alles andere als Wunschdenken. Bei beiden Clubs nicht. Für die Roten Teufel ging es darum, eine spielerisch durchaus positive Entwicklung der letzten Wochen einen weiteren Schliff zu verpassen und vor allem das Fracksausen und die Fehlerquote der letzten Partien in der Schlussphase abzustellen. Beides gelang gestern nicht immer, zumal zum Ende des ersten Durchgangs die Nervenkostüme des FCK-Anhangs doch wieder gehörig strapaziert wurden. Doch im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft von Michael Frontzeck das Spiel an sich reißen und ging nach Ablauf der 90 Minuten mit einem deutlichen 4:1 als verdienter Sieger vom Platz. Nicht zuletzt, dank Christian Kühlwetter! Weiterlesen

…und täglich grüßt die Nachspielzeit

Der FCK lässt zum wiederholten Mal Punkte in den Schlussminuten liegen

Wieder nur Remis, wieder kurz vor Schluss blanke Ernüchterung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Wieder nur Remis, wieder kurz vor Schluss blanke Ernüchterung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Auch am achten Spieltag erlebten Fans, Spieler und Offizielle des 1.FCK bei in den Schlussminuten ein Wechselbad der Gefühle. Nachdem Joker Elias Huth bei der gestrigen Auswärtspartie in Jena den FCK mit zwei Treffern in der 82. und 88. Minute mit 3:2 auf die Siegerstrasse gebracht hatte, folgte erneut in der Nachspielzeit die kalte Dusche. Nach einem im Grunde unnötigen Freistoß in der Nähe des eigenen Sechzehner gelang den Hausherren mit dem zweiten Ball doch noch der Ausgleich. Ein hoher Ball vor’s Tor, die Abwehr unorganisiert und unkonzentriert, Keeper Wolfgang Hesl leicht indisponiert und schon war’s passiert. Felix Brüggmann konnte freistehend aus kurzer Distanz zum Ausgleich einköpfen. Bitter in mehrfacher Hinsicht, denn bereits zum vierten Mal ließ der FCK somit kurz vor dem Abpfiff Punkte liegen. Die Schlusssequenz gestern in Jena war gar eine komplette Kopie der Geschehnisse des vorangegangenen Spieltages am letzten Montag zuhause gegen Fortuna Köln. Führung und Euphorie auf den Rängen in der 88. Minute, Ausgleich und Tristesse in der Nachspielzeit! Da bleibt einem echt die Spucke weg!

Weiterlesen

Ein Schlussakt wie ein schmerzhafter giftiger Stich

Der 1.FCK kassiert in der Nachspielzeit den Ausgleich und bringt sich um verdienten Lohn

Der bittere Moment in der nachspielzeit, Jan-Ole Sievers kann den Ball nicht festhalten, Köln erzielt den Ausgleich (Foto: Thomas Füssler)

Der bittere Moment in der nachspielzeit, Jan-Ole Sievers kann den Ball nicht festhalten, Köln erzielt den Ausgleich (Foto: Thomas Füssler)

Eine Mischung aus Wut und bitterer Enttäuschung prägte die unzähligen Diskussionen und Gespräche der Fans nach der gestrigen Heimpartie der Roten Teufel gegen Fortuna Köln. Hitzig und emotional wurde in den Stadionumläufen debattiert,  denn nach 90 Minuten stand ein 3:3 Unentschieden in der Ergebnisstatistik. Im Mittelpunkt der Diskussionen, Keeper Jan-Ole Sievers. Dem FCK-Torwart unterlief in der Nachspielzeit ein Patzer, als er bei einem von rechts getretenen Eckball im Fünfer den Ball nicht festhalten konnte und dieser ihm aus den Händen glitt. Die Kugel kullerte Boné Uaferro vor die Füße. Der Kölner Defensivhüne fackelte nicht lange und netzte zum 3:3 Endstand ein (90.+1). Wieder kurz vor Schluss, wieder in der Nachspielzeit. Dabei hatte die Mannschaft von Michael Frontzeck alles an Moral, Einsatzwille und Leidenschaft in die Waagschale geworfen, hatte einen 0:2 Rückstand noch vor dem Pausenpfiff egalisiert und ging in der 88. Minute durch ein Traumtor von Theo Bergmann in Führung, der einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung über die Mauer hinweg in den Winkel zirkelte. Doch die verbleibende Spielzeit reichte nicht, um den Dreier festzuhalten. Weiterlesen

Ein farbiges Bekenntnis, seit 30 Jahren

Unser Vorsitzender feiert Jubiläum als FCK -Gesicht 

Das Gesicht der Queer Devils ist schon viel länger ein Gesicht der Fanszene auf dem Betze insgesamt. Matthias Gehring ist damit auch oft in den Medien, wie hier in einem SWR-Beitrag.

Das „Betze-Gesicht“, hier in einem SWR-Beitrag.

Er ist einer der auffälligsten Köpfe auf dem Betzenberg und darüber hinaus – wie kein anderer steht Matthias Gehring für die Identifikation mit dem 1. FC Kaiserslautern – seit Jahrzehnten sein Lieblingsclub. Jetzt feiert er ein bemerkenswertes Jubiläum: Seit 30 Jahren malt er an Spieltagen sein Gesicht in den rot-weißen FCK-Farben an, und inzwischen sogar den ganzen Kopf. Was als Spinnerei begann, hat auch schon zu guten Zwecken beigetragen. So unterstützte Matthias eine Saison lang die Sozialprojekte des 1.FCK, indem er bei Selfie-Anfragen jeweils kleine Spenden einsammelte. Wir haben den Vorsitzenden der Queer Devils zu der Entstehung und der Geschichte seines Markenzeichens befragt.

Weiterlesen

Anspruch und Wirklichkeit klaffen weiterhin auseinander

Der 1.FCK verpasst beim torlosen Remis gegen den KSC Trendwende

Am Ende hieß es 0:0 im pfälzisch-badischen Duell (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Am Ende hieß es 0:0 im pfälzisch-badischen Duell (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Auch im dritten Aufeinandertreffen in Folge beim pfälzisch-badischen Duell zwischen dem 1.FC Kaiserslautern und dem Karlsruher SC prangte im Fritz-Walter-Stadion am Ende ein torloses 0:0 auf der Anzeigetafel. Erstmals in der dritten Liga. In einer fußballerisch wenig überzeugenden aber streckenweise emotional geführten Partie zwischen den beiden Südwestrivalen überzeugten vor allem die beiden Keeper, die mit teils herausragenden Glanzparaden entscheidenden Anteil daran hatten, dass am Ende auf beiden Seiten die Null stand. Wobei natürlich auch die mangelnde Treffsicherheit beider Angriffsreihen einen wesentlichen Teil dazu beigetragen hatte. Der KSC durfte dabei im ersten Durchgang ein Chancenplus verzeichnen, die Roten Teufel hatten hierbei in der zweiten Halbzeit leicht die Nase vorn. Beide Clubs, die in der Vorwoche jeweils vor heimischem Publikum mit einer krachenden Klatsche aus der ersten Pokalrunde rausgeflogen waren, hatten Wiedergutmachung angekündigt. Vor 27.343 reichte es aber am Ende nur zu einem torlosen Remis. Weiterlesen

Auf ganzer Linie kläglich und jämmerlich versagt

Mit einer unterirdischen Leistung verliert der 1.FCK verdient mit 2:0 beim Halleschen FC

Der hallesche FC ging bereits in Minute 12 in Führung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der hallesche FC ging bereits in Minute 12 in Führung (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der Auftritt des 1.FC Kaiserslautern beim Halleschen FC am gestrigen Nachmittag glich einer einzigen Katastrophe. Dem Team, das sich zu Saisonbeginn mit vollmundigen Worten anschickte, eine beinharte dritte Liga annehmen zu wollen, muss man attestieren, dass der gestrige Auftritt in der Fremde einer Arbeitsverweigerung gleichkam. Dabei zeigten die Gastgeber der neu formierten FCK-Truppe gestern schonungslos die Grenzen auf, während sich die Mannschaft von Michael Frontzeck nahezu widerstandlos in ihr Schicksal zu ergeben schien. Halle ging nach einem Foul von Özgür Özdemir im Strafraum und dem folgerichtigen Strafstoß bereits in der 12. Minute in Führung. Der FCK versuchte zwar dagegen zu halten, doch mehr als drei halbherzige Möglichkeiten sprangen im ersten Durchgang dabei nicht heraus. Im zweiten Durchgang verwaltete Halle, der FCK fand offensiv im Grunde nicht statt. Ein Standard in der 84. Minute brachte dann die Entscheidung. Nach einem Freistoß von Bentley Baxter Bahn konnte Sebastian Mai völlig unbedrängt mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:0 einnetzen. Weiterlesen

Von wegen, „so schnell schießen die Preußen nicht“!

Der 1.FCK verschenkt eine 1:0 Führung und unterliegt in der Nachspielzeit

Stolze 22.881 Besucher kamen gestern auf den Betzenberg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Stolze 22.881 Besucher kamen gestern auf den Betzenberg (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Immerhin 22.881 Zuschauer wollten bei drückend schwüler Witterung das zweite Heimspiel des 1.FCK gegen Preußen Münster sehen. Beachtlich, für einen Dienstagabend, um 19 Uhr, in der dritten Liga! Auch wenn das Stadion damit längst nicht so prall gefüllt war wie beim Auftakt gegen die Löwen aus München, die Kulisse war gestern über weite Strecken überragend. Das Ergebnis aus Sicht des Lauterer Anhangs nach dem Schlusspfiff indessen weniger. Mit 1:2 unterlag der 1.FCK gegen einen Gegner, der bereits zum Ligaauftakt auswärts ein Ausrufezeichen gesetzt hatte und mit 4:1 bei Fortuna Köln gewann. Der FCK ging nach der Pause durch einen Treffer von Kevin Kraus schnell in Führung (50.). Eine Viertelstunde vor dem Ende egalisierten die Gäste. Nach einem Freistoß des eingewechselten Martin Kobylanski, den Jan-Ole Sievers bravourös entschärfte, verwertete Fabian Mendig den abgewehrten Ball. In der Nachspielzeit nutzte dann Martin Kobylanski einen weiteren direkten Freistoß und verwandelte unhaltbar zum 2:1 für die Preußen. Weiterlesen

Glutofen auf dem Rasen, Hölle auf den Tribünen

Der 1.FCK nimmt bei der Premiere in Großaspach verdient einen Punkt mit

Aus spitzem Winkel zum Ausgleich abgezogen, Lukas Spalvis (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Aus spitzem Winkel zum Ausgleich abgezogen, Lukas Spalvis (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Erstmals in ihrer Fußballgeschichte trafen gestern die SG Sonnenhof Großaspach und der 1.FC Kaiserslautern in einem Punktspiel aufeinander. Die aktuelle Wetterlage mit Temperaturen weit jenseits der 30 Grad sorgte für schwierige Rahmenbedingungen, die den Akteuren auf beiden Seiten physisch alles abverlangte. Das Spielfeld glich über die 90 Minuten einem Glutofen! Derweil bot die Fangemeinde des 1.FCK eine höllisch heiße Kulisse. Mehr als 6.000 Lauterer Fans, die den Roten Teufel zu ihrem Gastspiel in die schwäbische Provinz gefolgt waren, sorgten stimmgewaltig für eine Heimspielkulisse in der Fremde. Am Ende hieß es 1:1 Unentschieden. Die Hausherren waren in der 24. Minute durch einen sehenswerten Treffer in Führung gegangen. Timo Röttger düpierte den unentschlossenen Jan-Ole Sievers mit einem gekonnten Heber. Mit einem sauberen Zuspiel schickte Julius Biada in der 39. Minute Lukas Spalvis in den gegnerischen Strafraum. Der Litauer umkurvte Keeper Kevin Broll und brachte aus spitzem Winkel die Kugel zum Ausgleich im Netz unter. Weiterlesen

Fußball ist, wenn ein Berg brodelt und explodiert

Der 1.FCK gewinnt sein Auftaktspiel zur dritten Liga vor unglaublichen 41.324 Zuschauern

Irre Kulisse! 41.324 Zuschauer zum Drittliga-Auftakt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Irre Kulisse! 41.324 Zuschauer zum Drittliga-Auftakt (Foto: www.der-betze-brennt.de)

Der 1.FC Kaiserslautern startete gestern gegen den TSV 1860 München in die Saison 2018/2019. Erstmals in seiner langen Historie in der dritten Liga. Nach der gefühlt wohl längsten Vorbereitungszeit in seiner Geschichte. Seit dem euphorischen Trainingsauftakt am 10. Juni vor sagenhaften 1.500 Zuschauern, ließen die schweißtreibenden Wochen vor der ersten Partie gegen die Münchner Löwen bereits erahnen, dass sich in der Pfalz eine Euphorie-Welle aufzubauen schien. Wohlgemerkt, nach dem bitteren Abstieg in die dritte Liga! Die Welle schwappte gestern ins Fritz-Walter-Stadion. Sagenhafte 41.324 Zuschauer wollten die Partie gegen den Traditionsverein live im Stadion erleben. Darunter auch immerhin etwa 4.500 Löwen-Fans. Die Woge der Begeisterung erreichte gegen 15.41 Uhr ihren Höhepunkt und ergoss sich in einem Jubelsturm über den grünen Rasen und über die Tribünendächer hinüber in die Stadt, als Janek Sternberg nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Timmy Thiele das Leder zum entscheidenden Treffer der Partie im Netz unterbrachte (86.). Die knappe aber hoch verdiente 1:0 Führung der Roten Teufel reichte am Ende für den ersten Dreier der Saison. Weiterlesen